bedeckt München

27-jähriger Nigerianer:Terrorverdächtiger lebte in Dorfen

Mutmaßliches Boko Haram-Mitglied am Mittwoch festgenommen

Der als mutmaßliches Mitglied der Terrorgruppe Boko Haram am Mittwoch verhaftete 27-jährige Nigerianer Amaechi Fred O. hat offenbar zuletzt als Flüchtling in der Unterkunft in Lindum in der Nähe von Dorfen gelebt. Er soll erst vor kurzer Zeit dort einquartiert worden sein. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf ungenannte Quellen. Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord machte zum letzten Aufenthaltsort des Mannes und dem Ort der Festnahme keine Angaben, da nur die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe in dieser Sache Presseauskünfte erteile. In der von der Bundesanwaltschaft am Freitag veröffentlichen Pressemitteilung heißt es offenbar bewusst unscharf, der Verdächtige sei "im Regierungsbezirk Oberbayern" festgenommen worden.

Weiter schreibt die Bundesanwaltschaft, dass der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am Donnerstag einen Haftbefehl gegen den Mann erlassen hat, in dem "im Wesentlichen folgender Sachverhalt dargelegt" werde: Amaechi Fred O. habe sich im Jahr 2013 der radikal-religiösen Gruppierung Boko Haram angeschlossen. Seinen eigenen Angaben nach sei er ein Jahr lang Mitglied der Terrormiliz gewesen. Er sei aktiv als Kämpfer an vier Angriffen gegen die nigerianische Zivilbevölkerung beteiligt gewesen. Bei zwei Angriffen auf Schulen sowie einem Angriff auf ein Dorf soll er jeweils selbst mehrere Menschen getötet haben. Der Beschuldigte soll zudem bei einem weiteren Angriff auf ein Dorf mitgewirkt haben, bei dem Mädchen als Geisel genommen und eine Kirche niedergebrannt wurde.

Es ist das erste Mal, dass ein mutmaßliches Boko Haram-Mitglied in Deutschland verhaftet worden ist.

© SZ vom 29.01.2018 / flo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema