bedeckt München 17°

Wohnen und Mieten:Enteignen oder nicht?

Gerade in Großstädten wie München ist die Sorge groß, sich das Zuhause nicht mehr leisten zu können. Deshab besuchen immer mehr Menschen einen Mieterstammtisch.

(Foto: Sebastian Gabriel)

In Berlin wird darüber diskutiert, Wohnungskonzerne zu enteignen. Auch die Münchner Jusos fordern ein entsprechendes Gesetz. Über Mieter, die nach Lösungen suchen und eine Debatte, die sich zuspitzt.

Von Heiner Effern und Anna Hoben

Am 2. April 1919 versammeln sich im Münchner-Kindl-Keller in der Au viele von Not und Elend der Nachkriegszeit geplagte Menschen. Lebensmittel sind knapp, Jobs auch, Wohnungen kaum zu bezahlen. Die Wut ist groß, sie entlädt sich in der Forderung, sämtliche Mietshäuser im Stadtgebiet zu enteignen, mit Ausnahme der Einfamilienhäuser. Zur Bekräftigung des Beschlusses will man vom 15. April an keine Miete mehr bezahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Freunde
SZ-Magazin
»Ein solches Gespräch ist ein Zeichen der Wertschätzung«
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
London: Polizisten vor einer Bar während der Corona-Pandemie
Covid-19
Warum Sperrstunden nicht helfen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite