Wohnen und Mieten Enteignen oder nicht?

Gerade in Großstädten wie München ist die Sorge groß, sich das Zuhause nicht mehr leisten zu können. Deshab besuchen immer mehr Menschen einen Mieterstammtisch.

(Foto: Sebastian Gabriel)

In Berlin wird darüber diskutiert, Wohnungskonzerne zu enteignen. Auch die Münchner Jusos fordern ein entsprechendes Gesetz. Über Mieter, die nach Lösungen suchen und eine Debatte, die sich zuspitzt.

Von Heiner Effern und Anna Hoben

Am 2. April 1919 versammeln sich im Münchner-Kindl-Keller in der Au viele von Not und Elend der Nachkriegszeit geplagte Menschen. Lebensmittel sind knapp, Jobs auch, Wohnungen kaum zu bezahlen. Die Wut ist groß, sie entlädt sich in der Forderung, sämtliche Mietshäuser im Stadtgebiet zu enteignen, mit Ausnahme der Einfamilienhäuser. Zur Bekräftigung des Beschlusses will man vom 15. April an keine Miete mehr bezahlen.

Genau 100 Jahre später wird in Deutschland wieder über die Enteignung diskutiert. In Berlin läuft alles auf ...

Wohnen in München Wer Neubauten verhindert, sollte notfalls enteignet werden

Immobilien

Wer Neubauten verhindert, sollte notfalls enteignet werden

Eigentum verpflichtet, sagt das Grundgesetz. Wenn Einzelne verhindern, dass Tausende wohnen können, muss der Staat deshalb Härte zeigen.   Kommentar von Nina Bovensiepen