Mediziner bei der EM:"Ein Herzstillstand ist bei Sportlern gar nicht so selten"

Lesezeit: 4 min

Mediziner bei der EM: Sportmediziner Martin Halle mit Kollegin Katrin Esefeld im Stadion.

Sportmediziner Martin Halle mit Kollegin Katrin Esefeld im Stadion.

(Foto: oh)

Martin Halle ist medizinischer Vertreter der Uefa. Ein Gespräch über den Zusammenbruch des dänischen Fußballspielers Eriksen, die missglückte Greenpeace-Aktion und warum er keine Zuschauer in die Arena gelassen hätte.

Interview von Ekaterina Kel

Das dritte EM-Spiel in München steht bevor. Martin Halle ist auch dieses Mal ganz nah bei den Mannschaften dabei. Er ist Leiter der Präventiven Sportmedizin und Sportkardiologie am Klinikum rechts der Isar und Medical Chief Officer der Uefa in München. Er erzählt, worauf es bei verletzten Spielern ankommt und warum Tausende Zuschauer im Stadion aus seiner Sicht zu riskant sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite