Mediziner bei der EM:"Ein Herzstillstand ist bei Sportlern gar nicht so selten"

Mediziner bei der EM: Sportmediziner Martin Halle mit Kollegin Katrin Esefeld im Stadion.

Sportmediziner Martin Halle mit Kollegin Katrin Esefeld im Stadion.

(Foto: oh)

Martin Halle ist medizinischer Vertreter der Uefa. Ein Gespräch über den Zusammenbruch des dänischen Fußballspielers Eriksen, die missglückte Greenpeace-Aktion und warum er keine Zuschauer in die Arena gelassen hätte.

Interview von Ekaterina Kel

Das dritte EM-Spiel in München steht bevor. Martin Halle ist auch dieses Mal ganz nah bei den Mannschaften dabei. Er ist Leiter der Präventiven Sportmedizin und Sportkardiologie am Klinikum rechts der Isar und Medical Chief Officer der Uefa in München. Er erzählt, worauf es bei verletzten Spielern ankommt und warum Tausende Zuschauer im Stadion aus seiner Sicht zu riskant sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB