Fußball-Europameisterschaft:Wie München den Sieg der deutschen Mannschaft feiert

Besucher in der Fan-Zone im Olympiapark. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Im Olympiapark, im Backstage oder auf der Leopoldstraße: Die Stadt trägt beim EM-Vorrundenspiel gegen Ungarn Weiß, Pink und Schwarz-Rot-Gold. Die Bilder.

Schon nach dem zweiten Vorrundenspiel ist es geschafft: Die deutsche Mannschaft steht bei der Europameisterschaft 2024 im Achtelfinale. Das wurde auch in München gefeiert.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Beim größten Public Viewing der Stadt in der Fan-Zone im Olympiapark wehten Deutschland-Fahnen über den Köpfen der Fans.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Wie schon beim Eröffnungsspiel Deutschland gegen Schottland wurde die Fan-Zone, in die bis zu 25 000 Menschen passen, auch bei der Partie gegen Ungarn wegen Überfüllung geschlossen. Das EM-Spiel fand dieses Mal allerdings nicht in München, sondern in Stuttgart statt.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Bei Sommermärchen-Wetter feierten die Fans im Olympiapark die beiden Tore der deutschen Nationalmannschaft. Viele Besucherinnen und Besucher trugen weiße Fan-Trikots. Dazwischen war aber auch viel Pink zu sehen. Passend dazu trugen auch die Spieler an diesem Mittwoch das beliebte pinke Auswärtstrikot.

(Foto: Robert Haas)

Die Stimmung war auch an anderen Orten in der Stadt gut. Etwa im Backstage ...

(Foto: Robert Haas)

... oder in den Biergärten wie hier im Löwenbräukeller, wo das Spiel ebenfalls mit Spannung verfolgt wurde.

(Foto: Jana Jöbstl)

Einen entspannten Fußball-Abend mit einem 2:0-Sieg gegen Ungarn erlebten auch die Gäste im Stadion der Träume im Fat Cat, der Zwischennutzung im Gasteig ...

(Foto: Robert Haas)

... und im Café Cadu an der Ludwigstraße.

(Foto: Wolfgang Maria Weber/IMAGO)

Nach dem Spiel ging die Party auf der Leopoldstraße weiter, wo Fans den Sieg der deutschen Mannschaft mit einem Auto-Corso feierten ...

(Foto: Robert Haas)

... bei dem auch Radfahrer und Fans auf E-Scootern mitmachten.

© SZ/amm - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusEM-Spiel Serbien gegen Slowenien
:Welche Rolle Hooligans in Serbien spielen

Schon in den 1980er-Jahren begann der jugoslawische Geheimdienst, gewaltbereite Fußballanhänger für seine Zwecke einzuspannen. Sie beteiligten sich in Kriegen, zündeten einst die US-Botschaft an – und sind bis heute „ein Instrument der Politik“.

Von Tobias Zick

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: