Leben mit Behinderung:Fabian gehört zu mir

Leben mit Behinderung: "Er weiß, dass ich seine Mutter bin", sagt Ramona Böhner. Nach sechs Wochen in einer Pflegefamilie lebt ihr kleiner Sohn wieder bei ihr.

"Er weiß, dass ich seine Mutter bin", sagt Ramona Böhner. Nach sechs Wochen in einer Pflegefamilie lebt ihr kleiner Sohn wieder bei ihr.

(Foto: Catherina Hess)

Ramona Böhner sitzt im Rollstuhl und braucht Hilfe bei der Versorgung ihres neugeborenen Sohns. Über eine Frau, die dafür kämpfen musste, Mutter sein zu dürfen.

Von Kathrin Aldenhoff

Wenn Ramona Böhner ihr Baby füttern will, dann braucht sie Hilfe. Sie braucht jemanden, der das Fläschchen macht. Und der ihr ihren Sohn in den Arm legt. Inzwischen hat sie so jemanden, eine Pflegerin rund um die Uhr, die nur da ist, damit sie ihr Baby versorgen kann. Jemand, der ihr hilft, Mutter sein zu können. Die Unterstützung ist ein großes Glück für Ramona Böhner. Eines, um das sie kämpfen musste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glass of bitter alcoholic Negroni cocktail served with ice and orange peel on light surface Copyright: xRamonxLopezx
Negroni
Von wegen hochprozentige Abrissbirne
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB