Leben mit Behinderung:Fabian gehört zu mir

Leben mit Behinderung: "Er weiß, dass ich seine Mutter bin", sagt Ramona Böhner. Nach sechs Wochen in einer Pflegefamilie lebt ihr kleiner Sohn wieder bei ihr.

"Er weiß, dass ich seine Mutter bin", sagt Ramona Böhner. Nach sechs Wochen in einer Pflegefamilie lebt ihr kleiner Sohn wieder bei ihr.

(Foto: Catherina Hess)

Ramona Böhner sitzt im Rollstuhl und braucht Hilfe bei der Versorgung ihres neugeborenen Sohns. Über eine Frau, die dafür kämpfen musste, Mutter sein zu dürfen.

Von Kathrin Aldenhoff

Wenn Ramona Böhner ihr Baby füttern will, dann braucht sie Hilfe. Sie braucht jemanden, der das Fläschchen macht. Und der ihr ihren Sohn in den Arm legt. Inzwischen hat sie so jemanden, eine Pflegerin rund um die Uhr, die nur da ist, damit sie ihr Baby versorgen kann. Jemand, der ihr hilft, Mutter sein zu können. Die Unterstützung ist ein großes Glück für Ramona Böhner. Eines, um das sie kämpfen musste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Mathias Döpfner beim Global Media Forum zum Thema Shifting Powers im ehemaligen Plenarsaal des Bunde
Bild, Springer und die deutschen Zeitungen
Der Präsident
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB