bedeckt München 26°

Geschichte in München:Frauenführerin und Hitler-Gegnerin

Ellen Ammanns Rolle bei der Niederschlagung des Hitlerputschs wurde über Jahrzehnte kaum beachtet.

Ellen Ammanns Rolle bei der Niederschlagung des Hitlerputschs wurde über Jahrzehnte kaum beachtet.

(Foto: dpa)

Ellen Ammann war Ordensfrau, zog als eine der ersten Frauen in den Bayerischen Landtag ein - und hatte 1923 maßgeblichen Anteil daran, dass der Hitler-Putsch scheiterte.

Von Elke Richter

Es gibt Menschen, bei denen man sich fragt, wo sie all die Energie hernehmen. Ellen Ammann gehört dazu. Von der Wende zum 20. Jahrhundert an initiierte sie in München karitative Einrichtungen für Mädchen und Frauen, die heute noch bestehen. Die sechsfache Mutter gründete die Bahnhofsmission, eine Frauenschule, den Münchner und den Bayerischen Katholischen Frauenbund. Die zutiefst gläubige gebürtige Schwedin zog zudem 1919 als eine der ersten Frauen in den Landtag ein - und hatte 1923 maßgeblichen Anteil daran, dass der Hitler-Putsch scheiterte.

"Sie war die Schlüsselfigur, die diesen Putsch verhindert hat", die urteilt Landeshistorikerin Barbara Kink. Doch Ammanns Rolle wurde in der Geschichtsschreibung über Jahrzehnte kaum beachtet. Dabei erschien schon unmittelbar nach Ammanns Tod 1932 eine erste Biografie - die die Nazis jedoch umgehend einstampfen ließen.

Geboren wurde Ellen Ammann, damals Sundström, am 1. Juli 1870 in Stockholm. Während sie eine Ausbildung der schwedischen Heilgymnastik machte, einem Vorläufer der Physiotherapie, lernte sie den Münchner Orthopäden Ottmar Ammann kennen. Mit 20 Jahren folgte sie ihm als seine Ehefrau in die bayerische Landeshauptstadt, wo sie am Wechsel vom liberaleren und auch in Frauenfragen weit fortschrittlicherem Schweden nach München schwer zu knabbern hatte.

Zwar bekam sie, ganz traditionell, in rascher Folge sechs Kinder. Doch statt als "Frau Hofrat" nur den Salon zu führen, engagierte sie sich in karitativen Ehrenämtern. Zunächst gründete sie 1895 den Marianischen Mädchenschutzverein mit, der die vom Land in die Stadt strömenden, verarmten jungen Frauen vor Mädchenhändlern und Zuhältern schützen wollte. Weil viele schon direkt am Bahnsteig in die falschen Hände gerieten, gründete Ammann bald darauf die erste katholische Bahnhofsmission in Deutschland mit.

Sie reiste zur Gründung des Deutschen Katholischen Frauenbundes (heute KDFB) nach Köln und gründete 1904 einen Münchner Zweigverein, "um zu verhindern, dass man die katholischen Frauen an protestantische und radikale Frauenrechtlerinnen verlieren könnte", wie ihre Biografin Adelheid Schmidt-Thomé berichtet. Sieben Jahre später folgte die Gründung und der Vorsitz des Katholischen Frauenbundes in Bayern. 1914 erhielt sie für ihre tätige Nächstenliebe den Päpstlichen Orden Pro Ecclesia et Pontifice.

Ammann war tief gläubig, und als Konvertitin tief katholisch. Obwohl den kirchlichen Werten ihrer Zeit durchaus verhaftet, kämpfte Ammann mit Nachdruck für bessere Lebensbedingungen von Frauen. Als Knackpunkt betrachtete sie die Bildung und das Recht auf bezahlte Arbeit. Deshalb baute sie eine "Soziale und caritative Frauenschule" auf, Vorläufer der heutigen Katholischen Stiftungsfachhochschule München. "Das war ein großer Schritt", urteilt Biografin Schmidt-Thomé. Zwar sei Ammann "nicht die Erste und nicht die Einzige", die die Frauenbewegung vorangebracht habe. In Bayern aber nahm sie eine Vorreiterrolle ein. Den Historikern der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gilt sie daher als eine der bedeutendsten Frauenführerinnen ihrer Zeit.

Aktiv gegen Hitler

"Sie hat extrem professionell ihre Arbeit gemacht. Sie war eine unglaublich fleißige Frau, und sie hatte einfach Power", lobt Landeshistorikerin Barbara Kink. Im Januar 1919, Frauen hatten erstmals das aktive wie passive Wahlrecht erhalten, zog Ammann als eine der ersten Frauen ins Maximilianeum ein. Anfang 1923 versuchte sie, beim Innenminister die Ausweisung Adolf Hitlers als "kriminellem Ausländer" zu erreichen, scheiterte aber. "Sie hat in ihren Schriften auch immer wieder gewarnt vor dem, was da kommt", schildert Historikerin Schmidt-Thomé.

Erfolgreich war Ammann, als sie am Abend des 8. November 1923 vom unmittelbar bevorstehenden Putsch Hitlers erfuhr: Sie alarmierte alle nicht involvierten Minister, versammelte sie in ihrer Frauenschule und verfrachtete sie nach Bamberg, von wo aus dann die Niederschlagung des Aufstands organisiert wurde. Der stellvertretende Ministerpräsident Franz Matt lobte die Abgeordnete der Bayerischen Volkspartei später in höchsten Tönen: "Die Kollegin Ammann hat damals mehr Mut bewiesen als manche Herren in Männerhosen." Auch Hitler selbst hatte Ammanns Einsatz nicht vergessen. "Wenn sie nicht rechtzeitig gestorben wäre, wäre sie sicher dran gewesen", ist Schmidt-Thomé überzeugt. Doch am 23. November 1932, einige Wochen vor der Machtergreifung, starb Ammann an den Folgen eines Schlaganfalls, der sie wenige Minuten nach ihrer letzten Landtagsrede traf.

Selbst nach ihrem Tod setzte Ammann noch ein Ausrufezeichen. Ihr Mann, der sie in ihrem Engagement immer stark unterstützt hatte, fiel aus allen Wolken, als er seine Frau in Ordenstracht aufgebahrt sah. Da stellte sich heraus: In aller Heimlichkeit hatte Ellen Ammann auch noch einen säkularen Orden gegründet, die Vereinigung Katholischer Diakoninnen. Auch er besteht bis heute fort: als Säkularinstitut Ancillae Sanctae Ecclesiae.

© dpa/wean
Pfarrer Friedrich Seitz

SZ Plus
Konzentrationslager Dachau
:Fünf Jahre in der Hölle

Als erster deutscher Pfarrer wird Friedrich Seitz am 29. Juni 1940 ins Konzentrationslager Dachau gesperrt. Er wird gedemütigt und gefoltert - und überlebt. Über einen Mann, der sich nicht das Wort verbieten ließ.

Von Thomas Balbierer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite