Einsatz in München Mann zielt mit Pistole auf Passanten - Zeugen beruhigen ihn mit einem Bier

Als zwei Münchner sehen, wie der Mann mit einer Waffe herumfuchtelt, greifen sie ein. Sie suchen jedoch nicht die körperliche Auseinandersetzung - sondern laden ihn in die nächste Kneipe ein.

Von Martin Bernstein

Nerven wie Drahtseile haben offenbar zwei 35 und 22 Jahre alte Münchner: Als sie am Sonntag kurz vor Mitternacht in der Lindwurmstraße beobachteten, wie ein Mann mit einer Pistole herumfuchtelte und einen Passanten bedrohte, griffen sie ein. Sie suchten jedoch nicht die körperliche Auseinandersetzung - sondern sie luden den Unbekannten auf ein Bier in die nächste Kneipe ein.

Offenbar hatten sie schnell erkannt, dass der Pistolenmann für diese Art der Ansprache empfänglich war. Die Polizei, die den Täter nach dem Anruf der couragierten Passanten nur noch in der Kneipe einsammeln musste, stellte fest, dass dieser mehr als drei Promille Alkohol im Blut hatte. Der 49-Jährige Täter ist inzwischen in Haft.

Der Angst einflößende Zug des Betrunkenen durch die Stadt hatte schon zwei Stunden vorher begonnen. In einem Waggon der S-Bahn-Linie 1 zog ein Mann vor den Augen der entsetzten Fahrgäste plötzlich eine Waffe, lud durch und zielte auf den Boden. Zwei junge Männer, 17 und 19 Jahre alt, versuchten, dem Unbekannten die Waffe abzunehmen, hatten jedoch keinen Erfolg. Alle drei stiegen am Hauptbahnhof aus. Der Mann mit der Waffe flüchtete.

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.

Die beiden jungen Iraker erstatteten Anzeige bei der Polizeiwache im Hauptbahnhof. Ihre Beschreibung deckt sich mit dem Aussehen des 49-jährigen Mannes, der zwei Stunden später in der Lindwurmstraße für Wirbel sorgen sollte. Um ganz sicher zu sein, wertet die Polizei aber auch noch Videoaufnahmen aus dem Bahnbereich aus.

Um 23.15 Uhr tauchte der 49-jährige dann in der Lindwurmstraße auf. Mehrere Zeugen beobachteten, wie ein Mann plötzlich eine Pistole aus seinem Hosenbund zog und sie einem gerade neben ihm gehenden Passanten unvermittelt an den Kopf hielt. Dann steckte der Mann die Pistole wieder weg und trat nach dem Passanten. Der stürzte, konnte sich aber wieder aufrappeln und davonlaufen. In diesem Moment griffen die couragierten Helfer ein.