bedeckt München 26°

Ein Viertel trauert:Menzings Gedächtnis

Menzinger Original: Adolf Thurner (1941-2020).

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Dorfschreiber Adolf Thurner war mehr als ein Ortschronist

Von Jutta Czeguhn, Obermenzing

Vor Jahren, da stand man mit ihm im ausgebauten Dachgeschoss seines Hauses in Obermenzing. Er legte diesen leicht ironischen Ton in seine Stimme und ließ die wasserblauen Augen schelmisch blitzen: "Mei, Vater, wenn's Du amoi stirbst, was mach' ich mit dem ganzen Zeug?!"Adolf Thurner, meist "Adi" genannt, zitierte seine Tochter. Und wenn man sich so umblickte, konnte man deren Sorge gut nachvollziehen. Regalmeter voller Bücher, Akten, Fotos, die Wände voller Bilder, man befand sich in einer Art Museum, Archiv. Alles, was es über Menzing zu wissen gibt - wo, wenn nicht hier würde man fündig werden, im Haus des "Dorfschreibers".

Wie jetzt bekannt wurde, ist Adi Thurner am Montag im Alter von 79 Jahren gestorben. In Obermenzing, Untermenzing und weit darüber hinaus wird man den Mann mit dem markanten Schnauzer vermissen, der nicht nur, wenn er sich in die Tracht warf, aussah, wie man sich einen altbayerischen Menschen eben so vorstellte. Einer, dem es gar nicht einfallen wollte, jedem gefällig zu sein, der auch mal granteln konnte und es drauf ankommen ließ, dass die Luft im Raum etwas dicker wurde. Ohne den man aber doch nicht konnte und wollte in Menzing, wie etwa Frieder Vogelsgesang (CSU), Vorsitzender des Bezirksausschusses Pasing-Obermenzing, bestätigt: "Wir haben oftmals zusammengewirkt, und er hat meine Arbeit immer konstruktiv unterstützt, begleitet und auch korrigiert, wenn mir eine Unkorrektheit unterlaufen ist. Über viele Jahre hinweg war er Mitglied der Bürgervereinigung Obermenzing, deren Vorsitzender ich seit 2003 sein darf. Obermenzing und auch ich persönlich werden unseren Dorfschreiber vermissen."

In den Siebziger-Jahren hatte Thurner begonnen, sich mit der Geschichte seines Dorfes und der Umgebung zu befassen. Der Flugsicherungslotse bei der Bundeswehr und später weit gereiste Außenhandelskaufmann entwickelte seine eigene Methode und einen ungeheuerlichen Fleiß, den man unter www.dorfschreiber-obermenzing.de bewundern kann. Unter den vielen Ehrungen, die Adi Thurner erfuhr, ist auch die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

© SZ vom 18.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite