Serie: Frauen machen Politik "Für uns sind diese Ehrenamtlichen unverzichtbar"

Engagement außerhalb politischer Gremien: Renate Müller-Heinisch liest mit Grundschülern.

(Foto: Camilla Kohrs)

Sie lesen mit Grundschülern, begleiten Senioren beim Sterben und organisieren Spieleabende für Menschen mit Behinderung. Das alles ist mehr als nur Freizeitbeschäftigung.

Von Camilla Kohrs und Christina Hertel

"Er wird auf seinem Land in Neuseeland, im Garten der glücklichen Toten, in Har - MOH - ni...", liest Zarina, stockt und will dann schnell weiterlesen. "Nein", sagt Renate Müller-Heinisch, die neben ihr sitzt. "Nicht Har - MOH - ni, Harmonie", sagt sie mit der Betonung auf der letzten Silbe und zeigt auf das Wort. Sie beugen sich über die Kunterbunte Kinderzeitung, die Lesepaten wie Müller-Heinisch als Materialien gestellt bekommen, und lesen einen Text über das Leben des österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser.

Gemeinsam sitzen sie an einem kleinen quadratischen Tisch auf knallgrünen und knallroten Stühlen in der Schulbibliothek. Die Schule hat den Raum eigens zum Lesen eingerichtet. In einem Dutzend Regalen stehen Bücher und Spiele, dazwischen liegen Sitzkissen. An die Wand über dem Sofa haben Lehrer Blingi, den lila Lesewurm, gemalt. Weil Zarina mehr Bilder von Hundertwasser sehen möchte, hat Müller-Heinisch ihr iPad mitgebracht. "Das sieht komisch aus", sagt das Mädchen und kichert, als es das Magdeburger Hundertwasser-Haus sieht. "Möchtest du nicht in so einem Haus wohnen?", fragt Müller-Heinisch. "Nee, da sollte ein Clown wohnen, der im Zirkus arbeitet", sagt Zarina.

Politik in München Warum müssen Frauen härter kämpfen als Männer?
Serie: Frauen machen Politik

Warum müssen Frauen härter kämpfen als Männer?

Die Frauenorganisationen der Parteien versuchen, Politik für Frauen attraktiver zu machen. Drei Beispiele zeigen, wie das klappen kann.   Von Isabel Bernstein

Müller-Heinisch engagiert sich seit acht Jahren als Lesepatin bei der Organisation Tatendrang, kommt jeden Montag in die Grundschule an der Plinganserstraße am Harras, die früher auch ihr Sohn besuchte, und liest mit Schülern. Früher arbeitete sie in einer Bank, verlor dann ihrem Job. "Ich war aber finanziell gut abgesichert, sodass ich nicht unbedingt dazu und dazu und dazuverdienen musste."

In einem Zeitungsartikel erfuhr sie von der Lesepatenschaft der Münchner Freiwilligen-Agentur Tatendrang. Seitdem hat sie an der Grundschule schon einige Kinder bis zum Schulabschluss betreut, in diesem sind es drei: Neben Zarina liest sie mit einem Jungen, der mit seinen Eltern aus Syrien geflüchtet ist, und mit einem afghanischen Mädchen.

Es gibt nicht das eine Problem, weshalb Schüler einen Lesepaten bekommen, die Gründe sind unterschiedlich: mal, weil das Kind Probleme mit dem Lesen hat. Mal, weil es zu Hause niemanden hat, der zuhört, und mal, weil es aus einem anderen Land nach München gekommen ist und die Eltern kein Deutsch sprechen. Lesepatin Müller-Heinisch kann Geschichten von allen erzählen. Insgesamt zwölf Lesepaten der Organisation Tatendrang sind derzeit an der Schule im Harras, erklärt Rektorin Ulrike Bauer. Hinzu kommen weitere Ehrenämtler, zum Beispiel von SIS (Seniorpartner in School), Rentner, die in Konflikten vermitteln. Dann gibt es noch die "Förderoma", sagt Bauer, die einigen Schülern Nachhilfe gibt und bis vor kurzem gab es noch die Küchenfee, die aber aufgrund neuer Vorschriften nun nicht mehr den Kindern das Essen anrichten dürfe.

Für ihre Schule, an der Kinder aus 39 Nationen unterrichtet werden, seien die ehrenamtlichen Lesepaten ein großer Gewinn: "Die Kinder haben dann endlich mal jemanden, der nur für sie kommt", sagt Bauer. Oft gehe es gar nicht ums Lesen, sondern darum, dass jemand mal zuhört, einen in den Arm nehme. Die Lesepaten sind für die Kinder gleichzeitig Freunde, Beratung und Unterstützung und haken genau an dem Punkt ein, den Lehrer nicht neben ihrem Job auch noch leisten können. "Für uns als Schule sind diese Ehrenamtlichen unverzichtbar, wir brauchen sie einfach", sagt Bauer.

Frauen engagieren sich anders als Männer

Das Ehrenamtler unerlässlich sind, zeigt sich nicht nur an der Grundschule im Harras. Als 2015 viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen, fingen Freiwillige einen großen Teil der Probleme auf, versorgten die Menschen mit Essen und Hygieneprodukten, organisierten Kinderbetreuungen und gaben Deutschunterricht - unbezahlt. Fast die Hälfte der Deutschen engagiert sich, entweder in Vereinen oder Verbänden oder in selbstorganisierten Gruppen. Das geht aus dem Freiwilligensurvey hervor, der alle fünf Jahre durchgeführt und vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) wissenschaftlich geleitet wird. "Es gibt nicht den typischen freiwillig Engagierten beziehungsweise die typische freiwillig Engagierte", sagt Nadiya Kelle, die an dem Zentrum zu freiwilligen Engagement und Partizipation forscht. Bestimmte Merkmale zeigen sich aber schon. Besonders Erwachsene in einem Alter von 40 bis 65 Jahren und mit einem höheren Bildungsstand engagieren sich, die meisten Ehrenamtler finden sich in den Bereichen Sport und Bewegung.

Politik in München "Probleme von Familien wären präsenter"
Serie: Frauen machen Politik

"Probleme von Familien wären präsenter"

Bisher haben Männer München regiert. Katrin Habenschaden von den Grünen könnte das bei der OB-Wahl 2020 ändern. Was ist ihre Vision von München?   Protokoll von Heiner Effern

Auch zwischen den Geschlechtern gibt es Unterschiede: Frauen engagieren sich etwas seltener als Männer. Laut Kelle findet das Engagement am häufigsten in Vereinen und Verbänden statt; Männer engagieren sich dort häufiger. Frauen finden sich eher in informellen, also lockerer organisierten Gruppen wieder, wie Selbsthilfegruppen, Initiativen und Projekten besonders in Schulen und Kindergärten. Einen finanziellen Vorteil oder bessere berufliche Chancen erhoffen sich die meisten laut der Umfragen nicht. "Viele zielen hauptsächlich auf ihr Wohlbefinden und das der anderen ab", sagt Kelle. Dabei sind Spaß und der Wille, die Gesellschaft mitzugestalten, wichtige Punkte.

Auch Müller-Heinisch sagt, sie wolle etwas zurückgegeben. "Ich habe mir gedacht, bei mir ist es ja eigentlich gut gelaufen", sagt sie. Das Ehrenamt mache ihr Spaß. "Werden Sie von ihrem Chef nach dem Urlaub empfangen mit: ,Endlich sind Sie wieder daaaaa' und dann umarmt?", sagt Müller-Heinisch. Sie profitiere auch selbst und lerne andere Lebensrealitäten kennen. Da war zum Beispiel der Junge, dessen Mutter abhaute, als er noch klein war. Der Vater war überfordert, und der Junge fiel auf, weil er Probleme mit seinen Mitschülern hatte, log und auch mal etwas mitgehen ließ. "Der war schwierig, aber ganz ein lieber Kerl", sagt Müller-Heinisch. Sie las mit ihm Pinocchio. Immer, wenn sie dann das Gefühl gehabt habe, dass er Junge schwindele, habe sie gesagt: "Ich glaube, deine Nase wächst." Während Müller-Heinisch das erzählt, führt sie ihre Finger an die Nase und zieht ihre Hand nach vorne. Ganz so, wie sie es dem Jungen damals zeigte. Manchmal habe sie auch gar nichts gesagt, einfach nur die wachsende Pinocchionase gezeigt. "Nein nein", habe der Junge dann geantwortet. "Ich lüge dich nicht mehr an." Müller-Heinisch lacht und sagt: "Ach, den vermisse ich immer noch."