Zuschüsse fließen Regierung unterstützt Poinger Brückenbau

Die Gemeinde Poing baut gerade an der Anzinger Straße eine neue Eisenbahnüberführung - und kann sich dabei über einen satten Finanzzuschlag der Regierung freuen. Der Neubau, den die Gemeinde zusammen mit der DB Netz AG durchführt, soll zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse beitragen, wie es in einer Mitteilung heißt. Die Brücke dient als Ersatz für die Brücke an der Schwabener Straße, die rückgebaut wird. Der Neubau soll eine Gesamtstützweite von 19,96 Metern haben. Für das Vorhaben hat die Regierung von Oberbayern eine Zuwendung von insgesamt 1 580 000 Euro in Aussicht gestellt und in einer ersten Rate 395 000 Euro bewilligt. Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat stellt die Zuwendungen aus Mitteln des Kfz-Steuerersatz-Verbundes im Rahmen des vom Bayerischen Landtag festgesetzten Finanzausgleichs bereit. Die Auszahlung erfolgt entsprechend dem Baufortschritt. Die Gesamtkosten, die gemeinsam von der Gemeinde Poing und der DB Netz AG getragen werden, sind mit 7 867 703 Euro veranschlagt. Der Anteil der Gemeinde Poing beträgt rund 6,22 Millionen Euro.