bedeckt München

Schicksal:"Vergleiche mich nicht mit anderen Trauernden"

"Meine Reise durch das Trauerland" ist bereits das zweite Buch, in dem sich Susanne Ospelkaus mit dem Tod ihres Mannes auseinandersetzt.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Susanne Ospelkaus hat zwei kleine Kinder, als sie erfährt, dass sie Blutkrebs hat. Sie übersteht die Krankheit, dann wird bei ihrem Mann Leukämie diagnostiziert. Sie hat ein Buch geschrieben über den Umgang mit kranken Angehörigen - und dem eigenen Schmerz.

Von Franziska Langhammer

Die Fallhöhe, die in diesem Buch durchschritten wird, ist schon auf den ersten Seiten vorgezeichnet: ein Ausflug mit dem Fahrrad durch wogende Weizenfelder, die Sonne scheint, die Kinder singen, ein Werbeprospekt könnte das Bild einer Familienidylle nicht besser einfangen. Plötzlich sagt die Mutter zum Vater: "Ich fühle keine Liebe mehr für dich."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andrea Meier, Croupiere in der Spielbank Bad Wiessee
Reden wir über Geld
"Wenn ein Gast eine Glückssträhne hat, freue ich mich mit ihm"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Mordfall Greta  - Prozess gegen Erzieherin
Gerichtsprozess im Fall Greta
"Helft mir, ich krieg Greta nicht wach"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite