Mutmaßliche Sabotageakte:Auf der Suche nach dem Schrauber von Zorneding

Mutmaßliche Sabotageakte: Schraubt in Zorneding jemand an den Rädern fremder Autos herum? Die Polizei geht diesem Verdacht nach.

Schraubt in Zorneding jemand an den Rädern fremder Autos herum? Die Polizei geht diesem Verdacht nach.

(Foto: Imago/Maximilian Koch)

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wurden in der Gemeinde bei einem Fahrzeug Radmuttern gelockert - erst bei einem Krankenwagen, dann beim Auto eines Feuerwehrmannes.

Von Wieland Bögel, Zorneding/Ebersberg

Geht im westlichen Landkreis ein Saboteur um, der es auf Rettungsdienst und Feuerwehr abgesehen hat? Die Frage stellt man sich derzeit bei der Polizei in Poing, nachdem dort innerhalb weniger Tage bereits der zweite Fall von aufgeschraubten Radmuttern angezeigt wurde. Erst traf es einen Rettungswagen mutmaßlich während eines Einsatzes in Zorneding, nun das Privatauto eines Feuerwehrlers aus der Gemeinde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStarke Schneefälle
:"Die Menschen sind Ausnahmesituationen einfach nicht mehr gewohnt"

Auch im Schneechaos soll alles funktionieren wie immer. Ebersbergs Bürgermeister Ulrich Proske über Ansprüche, die seine Mitarbeiter unter Druck setzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: