bedeckt München 22°

Ziellos auf dem Fahrrad:Rentner auf Irrfahrt

79-jähriger Vaterstettener landet in Tuntenhausen

Ein 79-jähriger aus Vaterstetten, der seit Montagabend vermisst worden war, ist in Tuntenhausen wieder aufgetaucht. Der Mann hatte um 17 Uhr das Haus in Vaterstetten verlassen, um mit seinem Fahrrad eine "kleine Runde" zu drehen. Üblicherweise dauern seine Touren nur etwa eine Stunde, als er gegen 21 Uhr immer noch nicht zurück war, verständigte die besorgte Ehefrau die Polizei. Diese setzte für ihre Suche nach dem Vermissten am Abend auch Hundestaffeln und Hubschrauber ein - doch ergebnislos. Am Dienstagvormittag teilten dann um 10.40 Uhr Anwohner in Tuntenhausen der Polizei Bad Aibling mit, sie hätten soeben einen Mann entdeckt, der mit seinem Fahrrad in ihrer Straße ständig auf und ab fahre und einen hilflosen Eindruck mache. Gegenüber der Polizei nannte der 79-Jährige gegen 11.30 Uhr letztlich doch seinen Namen. Wie der Vaterstettener und sein Fahrrad allerdings nach Tuntenhausen gelangt sind, konnte nicht geklärt werden. Laut Polizeiangaben ist der Mann körperlich wohlauf und wurde von seiner Familie abgeholt.

© SZ vom 29.08.2012

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite