bedeckt München
vgwortpixel

Wildwuchs eingedämmt:Kirchseeon beschränkt Wahlwerbung

Weniger ist mehr: Dieses Prinzip soll künftig in Kirchseeon vor Wahlen gelten. Der Marktgemeinderat hat sich darauf geeinigt, dass der Wildwuchs bei der Plakatierung eingedämmt werden soll. Künftig dürfen Plakate nur noch an den offiziellen Anschlagstellen aufgehängt werden - und auch diese werden nicht mehr so zahlreich in der Gemeinde zu finden sein wie bisher: Die bisher 24 Standorte strich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag auf zehn zusammen. An den verbleibenden Stellen wird dafür die Fläche für die Plakate vergrößert. Frei aufgestellte Plakatständer oder Plakate an Straßenlaternen sind künftig nicht mehr erlaubt.