bedeckt München
vgwortpixel

Wasserburg:Farbnebel über dem Inn

Landschaftsbilder von Willy Reichert in Wasserburg

Kommenden Samstag, 10. Oktober, eröffnet die Ausstellung "Landschaften" von Willy Reichert in den Galerieräumen auf der Burg in Wasserburg. Der Wasserburger Künstler Willy Reichert präsentiert Landschaftsmalerei der Gegenwart in Aquarell und Öl. Zu sehen sind großformatige Gemälde vertrauter Inn-Salzach-Städte wie Salzburg oder Wasserburg. Ihre charakteristischen Silhouetten und Dachlandschaften weisen Willy Reichert einmal mehr als Meister seines Faches aus. Wie in der klassischen Vedutenmalerei sind Reicherts Darstellungen einer Stadtansicht oder einer Landschaftstopografie präzise und wirklichkeitsgetreu. Jedoch blickt der Betrachter oft wie durch einen Farbnebel auf das Motiv. Anders als erwartet, sind Farbgestaltung und Streuung von Licht und Schatten weniger dem Realitätsprinzip untergeordnet. Stattdessen bereichert der Künstler seine Kompositionen um rätselhafte Ornamente, Zahlen und geometrische Gebilde, hinter denen eine Botschaft verborgen scheint. Willy Reicherts Kunst beeindruckt durch diese Übergänge zwischen realem Abbild und sich auflösender Form, eine Ästhetik der Unschärfe, die sich in seinen Landschaftsbildern vom Chiemseeufer, von Wäldern und Gebirgsmassiven fortsetzt. Auch dort verschmelzen Farbe, Form und Hell-Dunkel-Übergänge zu einer Einheit aus Abstraktion und Gegenständlichkeit. Willy Reichert, Jahrgang 1937, ist Gründungsmitglied der Wasserburger Künstlergemeinschaft Arbeitskreis 68 und hat die Kunstszene bis weit über die Region hinaus geprägt. Vernissage ist am Samstag, 10. Oktober, um 15 Uhr. Die Ausstellung dauert bis 15. November, geöffnet jeweils Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung unter (08071) 32 63.

© SZ vom 10.10.2015 / SZ
Zur SZ-Startseite