Vielfältiges Programm im Arkadenhaus Blues, Chansons und Beethoven

Vier Konzerte in der Ebersberger Praxis für Kultur

Am zweiten Wochenende des "Kulturfrühlings" in der Praxis für Kultur ist ein vielfältiges Konzertprogramm für die unterschiedlichsten Musikinteressen geboten. Vom Blues über einen Chansonabend bis hin zu Beethoven und einem Ausflug in das Barockzeitalter. Alle Veranstaltungen finden in der Praxis für Kultur in Ebersberg im Arkadenhaus, Heinrich-Vogl-Straße 4, statt. Der Eintritt ist frei - ein Hut für die Künstler geht herum.

Los geht's am Freitag, 22. März, um 20 Uhr, mit Wolfgang Kalb und seiner Fingerpickin' & Bottleneck Blues Guitar, zu hören gibt es traditionellen Blues und Gospels auf der Resonatorgitarre. Musik und Texte der "alten Meister" interpretiert und verändert Kalb dabei "auf ganz eigene, unverwechselbare Weise". Gleich am nächsten Abend, 23. März, tritt das Ines Goldfisch Duo auf, bestehend aus der gleichnamigen, in München wohnenden Sängerin, und dem Gitarristen Heinrich Wulff. Das von der Presse gefeierte Programm beinhaltet sowohl bekannte Stücke aus der deutschen Chanson- und Popkultur als auch Eigenkompositionen. Am Sonntag, 24. März, darf man sich dann gleich an zwei Konzerten erfreuen: Um 11 Uhr wird der nächstes Jahr anstehende 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens vorgefeiert, unter dem Motto "Ein Klavier erzählt". Cornelia Fuchs berichtet von Beethoven, seinem Leben und seiner Zeit - sowohl verbal als auch mithilfe des Klaviers, denn der Komponist selbst konnte seine Emotionen "besser in Tönen erzählen als mit Worten". Um 17 Uhr ist dann Patrick Pföß' und Ulf Dresslers "Barockkonzert mit Traversflöte und Laute" an der Reihe. Mit begleitenden Worten und vor allem mit einem spannenden Programm möchten die beiden Musiker den Zuhörern die Musik des Barocks näherbringen.

Detaillierte Infos und Platzreservierungen bei Sybille Fuchs, erreichbar unter (0174) 413 85 68 oder per Mail an sybille.fuchs@praxisfuerkultur.de, und Cornelia Fuchs, (08092) 852 66 19. Das vollständige Programm des Kulturfrühlings gibt es unter www.praxisfuerkultur.de.