Vernissage am Samstag Hommage an die Gründer

Wasserburger Kunstverein blickt mit Jubiläumsschau zurück

Von Anja Blum, Wasserburg

Wer möchte und kulturaffin ist, kann große Teile dieses Wochenendes in Wasserburg verbringen: Am Freitag, 14. September, leuchtet die ganze Altstadt, ist versehen mit Lichtinstallationen, dazu gibt es Musik, Filme und allerhand Darbietungen. Und schon am Samstag, 15. September, ist die Stadt am Inn wieder eine Reise wert, dann nämlich eröffnet der Wasserburger Kunstverein im Ganserhaus seine große Jubiläumsausstellung "50 Jahre Arbeitskreis 68".

"Start Ups", so sollte ursprünglich der Titel der Schau lauten, schließlich war die Idee, zum runden Geburtstag Werke von Gründungsmitgliedern des AK 68 zu zeigen. Doch was genau sind Gründungsmitglieder?, fragte man sich dann. All jene, die dem Verein einst durch ein reges kulturelles Schaffen den Boden bereiteten? Jene, die das erste offizielle Papier unterzeichneten? Oder jene, die Teil der ersten Ausstellungen waren? Schnell war klar: Zu den Vätern und Müttern eines solchen Zusammenschlusses zählen viele.

Um also eine umfassende Retrospektive zu ermöglichen, suchten die heutigen Verantwortlichen nach Bildern früherer Wasserburger Künstler, recherchierten und starteten Aufrufe über die Presse, um Werke in Privatbesitz ausfindig zu machen. Ob das funktionierte? Mehr als das. Die Resonanz war so groß und gut, dass der Name "Start Ups" dem Ergebnis schließlich nicht mehr gerecht geworden wäre. "Wahre Schätze" habe man bekommen, schwärmt der AK-68-Vorsitzende Dominic Hausmann, "und die ganze Bandbreite von 1946 bis 1973". Diese Jahre werden Schwerpunkt der Ausstellung sein. Deswegen lässt sich an den Bildern sogar die Vorgeschichte des Vereins ablesen, wie es dazu kam, dass sich die Kreativen in Wasserburg zusammenschlossen. Deswegen trägt die Schau nun stolz den schlichten Titel "50 Jahre AK 68".

Etwa 50 Bilder hat der Wasserburger Kunstverein dafür zusammengetragen, Werke der Gründungsmitglieder, aber auch von Künstlern, die im Zeitraum von 1968 bis 1973 an den ersten Großen Kunstausstellungen des AK 68 beteiligt waren. Darunter namhafte Vertreter wie Louise Stomps, Willy Reichert, C. A. Wasserburger, Karl Wähmann, Mac Zimmermann oder Friedensreich Hundertwasser. Riesig gefreut hat Hausmann auch ein kleines Wolken-Bild von Sis Koch, das noch dazu kam, zu sehen sein werden zudem Objekte von Karl Fred Dahmen oder HAP Grieshaber. "Mich freut die Vielfältigkeit", sagt Hausmann, und die Authentizität: Der Großteil der Bilder ist in Originalrahmen ausgestellt. Das bedeutet, dass freilich nicht alles perfekt zueinander passt - "aber alles ist so, wie es damals eben war". Außerdem sei es einfach schön gewesen, so viele Leute bei den Recherchen kennengelernt zu haben.

Zusätzlich zur Ausstellung gibt es eine Festschrift, die die 50-jährige Geschichte des AK 68 auf knapp 70 Seiten darstellt, unter anderem mit Biografien der Künstler und alten Fotos.

"50 Jahre AK 68" im Ganserhaus Wasserburg, Vernissage am Samstag, 15. September, um 18 Uhr. Zu sehen bis 16. Oktober, geöffnet: donnerstags bis sonntags, jeweils 13 bis 18 Uhr.