bedeckt München 28°

Verkehrsplanung:Poing befragt Bürger zur Mobilität

Die Gemeinde will herausfinden, welche Wege mit welchem Verkehrsmittel zurückgelegt werden

Die Gemeinde Poing setzt auf die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger beim Mobilitätskonzept für die Wohngebiete W 7 und W 8 sowie das gesamte Gemeindegebiet. Mitte Juli beginnt hierfür eine Haushaltsbefragung, um das Mobilitätsverhalten der Poinger Bevölkerung zu erfassen. Durch diese soll ermittelt werden, welche Wege und Fahrten die Verkehrsteilnehmer zurücklegen und welche Verkehrsmittel dabei gewählt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich persönlich zum Thema Verkehr in Poing zu äußern. Die Gemeinde appelliert in einer Pressemitteilung an die Poinger, sich zahlreich zu beteiligen.

Alle Poinger Haushalte erhalten mit dem Ortsnachrichtenblatt Nr. 29 am 17. Juli ein Anschreiben und einen Fragebogen. Im Fragebogen können Angaben für bis zu vier Personen gemacht werden. Für jedes Haushaltsmitglied ab sechs Jahren kann angegeben werden, welche Wege und Fahrten mit welchem Verkehrsmittel zurückgelegt werden. Für größere Haushalte besteht die Möglichkeit, von der Homepage der Gemeinde Poing ein Zusatzblatt herunterzuladen. Stichtag ist Donnerstag, 18. Juli. Um belastbare Daten zu erhalten, sei es wichtig, dass nur Angaben für diesen Tag gemacht werden, teilt die Gemeinde mit.

Dem Fragebogen wird ein frankierter Rückumschlag beigefügt. Alle ausgefüllten Fragebögen sollten nach Möglichkeit bis zum 27. Juli an das Poinger Rathaus zurückgeschickt werden. Die Befragung erfolgt nach Angaben der Verwaltung vertraulich und anonym, es können keine Rückschlüsse auf die befragten Personen gezogen werden. Nach der Auswertung werden die Fragebögen vernichtet.

  • Themen in diesem Artikel: