Mitten in Vaterstetten:Geweihlose Hirsche auf Raubzug

Lesezeit: 1 min

Mitten in Vaterstetten: Symbolfoto.

Symbolfoto.

(Foto: Danny Lawson/dpa)

In Vaterstetten feiert die Wilderei ein Comeback - wenn auch angepasst an die modernen Gegebenheiten.

Glosse von Wieland Bögel

Wer es nicht weiß, wird es kaum glauben, aber wo sich heutzutage die hochverdichtete Vorstadtbebauung Vaterstettens befindet, war vor gar nicht allzu langer Zeit ein dichter Wald. In diesem dürfte es wohl auch von waldtypischem Getier gewimmelt haben, von dem heutzutage immer noch eine Reihe von Straßenbenennungen zeugt, die sich sinnigerweise in dem Teil der hochverdichteten Vorstadtbebauung befindet, die dem Waldrand sehr nahe liegt. Dort dürften sich auch Rehe und Hirsche - verwandt aber nicht zu eng verschwägert - befinden, die sich ebenfalls in den Namen zweier Straßen, die sogar aneinander stoßen, wiederfinden. Echtes Schalenwild ist in Baldham-Vaterstetten dagegen höchstens in der Nähe von Preiselbeermarmelade anzutreffen. Dennoch hat sich in der Großgemeinde offenbar eine zeitgemäße Wildereitradition etabliert.

Zeitgemäß deshalb, weil dieser zwar Rehe und Hirsche zum Opfer fallen, aber eben nur solche, die man in einer hochverdichteten Vorstadtbebauung antrifft. Wie die Bebauung sind auch die darin vorkommenden Paarhufer menschengemacht, es handelt sich um Werbeträger im örtlichen Einzelhandel. Ob und wenn ja warum künstliche Rehe und Hirsche einen messbaren Effekt auf die Kauflaune der Kundschaft im Umfeld hochverdichteter Vorstadtbebauung haben, ist bestimmt auch ein interessanter Themenkomplex, dessen Aufklärung indes aber in diesem Rahmen zu weit führt.

Führen - konkret entführen - führt nun aber wieder auf die Wilderei innerhalb hochverdichteter Vorstadtbebauung zurück. Dort kommen nämlich immer wieder schalenwildimitierende Werbeträger abhanden. Vor ein paar Jahren traf es einen Deko-Hirsch in Baldham, nun war ein Deko-Reh in Vaterstetten an der Reihe. Womit zumindest bewiesen wäre, dass künstliche Rehe und Hirsche einen messbaren Effekt auf Leute haben, die man, obgleich geweihlos, durchaus in die Kategorie der Hirsche eingruppieren kann.

Zur SZ-Startseite

MeinungGlosse
:Sinnstiftend wie ein Brennholzverleih

Zehn Jahre nach der Premiere wird in Zorneding immer noch das "Bremswongziang" veranstaltet. Brauchts das? Und wenn ja, warum?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB