bedeckt München 18°

Malwettbewerb in Vaterstetten:Lautes Echo zwischen Bäumen

Die Volkshochschule Vaterstetten richtet erstmals einen Malwettbewerb aus - mit sehr großem Erfolg: Zum Thema "Wald" werden mehr als 120 Werke eingereicht. Die 30 Gewinnerbilder sind nun zu sehen, das Publikum darf seine Lieblinge küren

Von Anja Blum

Der Wald, dieses grüne, märchenhafte Universum, ist in der Malerei ein höchst beliebtes Sujet. Selbst die ganz Großen - van Gogh, Monet, Klimt, Munch - haben sich ihm auf ihre je ganz eigene Art gerne gewidmet. Was also lag näher, als die Volkshochschule Vaterstetten den "Wald" zum Semesterthema erkor, dieses auch malerisch umzusetzen, etwa in einem Kurs? Doch nicht nur das. Bettina Noelle-Budka war inspiriert - und rief für die VHS etwas ganz Neues ins Leben: einen Malwettbewerb. "Ich bin jetzt seit 31 Jahren dabei", sagt die Fachbereichsleiterin fürs Kreative, "aber so etwas hatten wir noch nie." Umso glücklicher ist sie nun über die unerwartete Resonanz: "Das Echo war unglaublich!"

Noelle-Budkas Ziel war es, auch mit dem Malwettbewerb auf das Thema Natur und Umwelt aufmerksam zu machen - und freilich zudem auf die VHS Vaterstetten als Bildungseinrichtung. "Ich habe gehofft, mit dem Aufruf Menschen ansprechen zu können, die bislang keine Kunden der VHS sind, aber gerne malen." Und das sei auch gelungen: Knapp 60 Kreative haben etwas mehr als 120 Bilder eingereicht. Die Teilnehmer kämen überwiegend aus dem Landkreis Ebersberg, erklärt die Initiatorin, aber auch aus dem gesamten Münchner Umland. Das Feld sei bunt gemischt: Frauen wie Männer hätten sich beteiligt, außerdem seien alle Altersgruppen vertreten, "von einer 15-Jährigen bis hin zu Senioren in den Achtzigern". Überdies bieten die eingereichten Werke eine beachtliche Vielfalt der Stile und Techniken, sie reicht von Aquarell über Acryl und Öl bis hin zu digitalen Arbeiten, von gegenständlich bis abstrakt.

Zurückzuführen ist die rege Beteiligung an dem Wettbewerb vermutlich auf das laut Noelle-Budka "dankbare Thema" und auf die sehr freie Ausschreibung (nur eine gewisse Bildgröße durfte nicht überschritten werden), aber wahrscheinlich überdies auf die besonderen Umstände - sprich: Corona. "Die Reaktionen waren sehr positiv", erzählt die Initiatorin, "vor allem haben sich die Menschen im Frühjahr sehr gefreut über eine willkommene Ablenkung". Klar, wer nicht rausgehen darf, packt seinen Malkasten sehr gerne einmal wieder aus. Insofern hatte die Corona-Krise zumindest hier eine positive Wirkung.

Doch keine Sorge, die Ausstellung umfasst nun mitnichten 120 Exponate, vielmehr wurde eine Auswahl getroffen. "Zunächst gab es eine Sichtung mit dem gesamten Team", erklärt Noelle-Budka, dabei seien die Bilder bereits um etwa die Hälfte reduziert worden. Im zweiten Durchgang tagte schließlich eine Jury aus der Fachbereisleiterin und ihrer Kollegin Hildegard Petschik sowie dem renommierten Maler Siegfried Horst aus Anzing. Übrig geblieben sind 30 "Gewinnerbilder", die nun die Ausstellung zum Wettbewerb bilden.

Eigentlich war für Freitag, 2. Oktober, eine Vernissage geplant, bei der - passend zum aktuellen Semesterthema "Demokratie - auch drei Publikumspreise vergeben werden sollten. Doch die Pandemie hat der VHS wieder einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht, die Veranstaltung musste abgesagt werden. Trotzdem kann man die Ausstellung sehen, und zwar ab sofort online, über die Homepage der VHS, sowie von Montag, 5. Oktober, an vor Ort im Vaterstettener Bildungszentrum. Und auch die Publikumspreise wird es geben: Per Onlinevoting können nun alle Interessierten ihr Lieblingsbild wählen, die Frist endet am Freitag, 2. Oktober, 12 Uhr, denn bereits abends, bei der Eröffnungsveranstaltung des Semesters im Live-Stream, sollen die drei Sieger bekannt gegeben werden. Sie dürfen sich dann freuen über Geldpreise in Höhe von 150, 100 beziehungsweise 50 Euro, gestiftet von der Raiffeisenbank Zorneding.

Wer sich durch die Onlinegalerie klickt, begegnet dem Sujet Wald in all seinen Facetten. Mal ist das Motiv luftig-licht hingeworfen, mal dezidiert realistisch ausgeführt, dann wieder eher grafisch. Hier ist die Stimmung träumerisch, dort eher düster. Mal geht der Blick nach oben, in die Kronen, mal steht ein einzelner Baum im Vordergrund, mal wird herangezoomt an ein Detail, aber auch ein völlig abstraktes herbstliches Farbenspiel gibt es zu sehen. Manche Bilder feiern einfach die Schönheit der Natur, andere erzählen eine Geschichte.

Bettina Noelle-Budka allerdings freut sich nicht nur über die Vielfalt der Bilder, sondern auch über eine zukunftsweisende Entwicklung innerhalb ihres Fachbereichs bei der VHS: "Künftig werden wir jede Ausstellung, die wir im Bildungszentrum zeigen, parallel auch online zur Verfügung stellen", kündigt sie an. "Das wäre ohne Corona vermutlich nicht so schnell passiert."

VHS-Ausstellung zum Malwettbewerb "Wald", zu sehen unter vhs-vaterstetten.de sowie ab 5. Oktober in der VHS-Geschäftsstelle. Per Mail an service@vhs-vaterstetten.de kann noch bis 2. Oktober abgestimmt werden (ein Mal pro Mailadresse).

© SZ vom 29.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite