Süddeutsche Zeitung

Mitten in Vaterstetten:Rush Hörnchen

Lesezeit: 1 min

Nicht nur Menschen nehmen am tagtäglichen Berufsverkehr teil, zumindest in Baldham.

Glosse von Wieland Bögel

Die Frage, wie genau man den Begriff "geregelte Arbeit" definiert, und wann man sagen kann, dass jemand einer solchen "nachgeht", hat, wie so viele Definitionsversuche, eine gewisse Unschärfe. Wobei einen möglichen Hinweis vielleicht das Verb "nachgehen" liefern kann, denn trotz gestiegenem Anteil von im Zuhausebüro geleisteter Arbeit gehen oder doch eher fahren die meisten Leute ihrer Arbeit entgegen - die Rushhour als Regler des Arbeitslebens gewissermaßen.

Noch unschärfer als die Definition geregelter Arbeit ist, wie Eichhörnchen, könnte man sie denn fragen, die Frage beantworteten, ob sie sich zu den Leuten zählen. Sehr offensichtlich dagegen ist, dass sich zumindest einige von ihnen am Taktgeber der geregelten Arbeit beteiligen, gewissermaßen als Rush Hörnchen unterwegs sind.

Einige dieser pinselohrigen Berufspendler leben - wenig überraschend, ist dort doch schließlich der Pendleranteil landkreisweit einer der höchsten - in Vaterstetten, genauer im Ortsteil Baldham und noch genauer an einem Ort, der im Maklerjargon wohl als "verkehrsgünstig gelegen" bezeichnet würde: an der Wasserburger Landstraße und ganz genau in den an beiden Seiten der B304 stehenden Bäume.

Von denen in einigen offenbar gewohnt und in anderen gearbeitet wird, vielleicht auch umgekehrt oder auch ganz anders, man kann die Hörnchen - siehe oben - ja nicht danach fragen. Sicher ist indes, dass die kleinen Nager aktiv am morgendlichen Berufsverkehr teilnehmen. Zwischen den sich zu Stoßzeiten dicht an dicht, oft nicht gerade langsam und in beide Richtungen wälzenden Fahrzeugkolonnen spurtet mit einer erstaunlichen Selbstverständlichkeit immer mal wieder ein Hörnchen durch eine sich auftuende Verkehrslücke von einer Straßenseite zur anderen.

Angesichts der geschilderten Problematik im Bereich der Mensch-Hörnchen-Kommunikation lässt sich natürlich nicht mit letzter Sicherheit sagen, ob es hier mehrere pendelnde Eichhörnchen gibt, oder immer dasselbe unterwegs ist. Aber gewiss ist, dass es in Baldham mindestens ein Eichhörnchen gibt, das sich seinen menschlichen Nachbarn so weit angenähert hat, dass es täglich auf der B304 zu seinem Arbeitsplatz gelangt - und vielleicht machen die Hörnchen, die man dort nicht sieht, ja Home-Office.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6303785
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.