bedeckt München 30°

Theater aus Wasserburg:Von Tieren und Bavaronauten

Theater Herwegh Wasserburg Freilufttheater "Frei-Luft"

Fabelhaft: Kirsten Lossin vom "Theater Herwegh" als Fuchs. Zu sehen am Samstag bei Gut Forsting.

(Foto: Veranstalter)

Herwegh spielt Freilufttheater für Kinder wie Erwachsene

Theaterveranstaltungen werden wegen der Auflagen nach dem Infektionsschutzgesetz in diesem Jahr nur noch in ungewöhnlichem Rahmen stattfinden können. Das Theater Herwegh aus Wasserburg hat bereits im Lockdown die Zeichen der Zeit erkannt und ein ausführliches Konzept mit dem Namen "Frei-Luft" erarbeitet. Es soll zeigen, wie Theater unter freiem Himmel trotz konsequent eingehaltener Hygieneauflagen unterhaltsam, ansprechend und charmant über die Bühne gehen kann. "Unser Konzept wurde von den Behörden als vorbildlich bezeichnet", freut sich Theaterchef Jörg Herwegh. "Nun, nach den Lockerungen, können wir es endlich umsetzen." Das "Frei-Luft"-Theater funktioniert vergleichsweise simpel: Die Gäste müssen beim Gang zu oder von den fest zugeordneten Sitzplätzen eine Maske tragen, ansonsten kann sie abgenommen werden. Dank eines personalisierten Ticketings stehen die Stühle jener Personen, die beieinander sitzen dürfen, zusammen, andernfalls gelten die Mindestabstände von 1,50 Meter in Breite und Tiefe. Gespielt werden Kleinformate zwischen 60 und 70 Minuten ohne Pause. Vom Aufbau über den Einlass bis zum Abbau wird alles in Eigenregie umgesetzt. Kommunen, Unternehmen oder Privatleute müssen lediglich einen Platz mit Stromanschluss zur Verfügung stellen, ansonsten haben sie keinen Aufwand oder Kosten.

Nun tourt das feste und eingespielte "Frei-Luft"-Team wie einst die Vaganten der "Commedia dell'arte" durch die Region. Am Samstag, 27. Juni, sowie am Sonntag, 5. Juli, gastiert das Theater auf dem Gelände der Brauerei Gut Forsting direkt an der B 304. Um jeweils 15 Uhr wird das Kindertheater "Rabenschaben" gespielt (ab fünf Jahre). Herwegh hat aus etlichen Fabeln ein Stück gezaubert und bringt es mit Kirsten Lossin auf die Bühne. In einer ausgefuchsten Choreografie verkörpern sie eine Bäuerin, ihren faulen Sohn Jackl und den Raben, aber auch der Fuchs und der Wolf tauchen auf, eine Taube, ein Frosch und ein Esel. Gespielt wird in originellen Halbmasken. "Ein pfiffiges und turbulentes Treiben, das nicht nur kleinen Zuschauern großes Vergnügen bereitet", verspricht Herwegh.

Um jeweils 18 Uhr startet das "Raumschiff Dr-enter-halb" zu seiner Mission. Das bayerische Flugobjekt mit Captain Girgl, Commander Stofferl und Lieutenant Ur-Sula an Bord fliegt unbeirrbar durch die unendlichen Weiten des Weltraums. Das Ziel der drei Bavaronauten: Aliens die bayerische Kultur nahebringen! Deswegen üben sie Texte von Autoren wie Michl Ehbauer über Ludwig Thoma und Karl Valentin bis Weiß Ferdl ein. "Ein verrückt-hinterkünftiger Kabarettspaß mit bairisch-literarischen Einschlägen." Nur am Samstag, 27. Juni, wird es um 20.30 Uhr erotisch-liederlich mit "Frivol? Jawohl!". Das Schauspieler-Ehepaar Herwegh präsentiert mit viel (Selbst-)Ironie erotische Literatur, am Piano begleitet von Ernst Hofmann.

Infos und Karten gibt es unter www.theater-herwegh.de oder (0162) 730 08 87. Die Nummer dient auch als Wetterhotline. Bei Ausfall wird der Eintritt entweder zurückgezahlt oder die Tickets behalten auf Wunsch ihre Gültigkeit für andere Gastspiele, die bis Ende September überall in der Region stattfinden sollen. Übrigens: Das Theater Herwegh sucht noch weitere Plätze für seine "Frei-Luft" und ist für jeden Tipp dankbar.

© SZ vom 25.06.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite