Talentiade - Der Wettbewerb für junge SportlerActionhelden und Denksportler aus Ebersberg

Acht junge Sportler aus dem Landkreis Ebersberg treten zur Talentiade an. Sie alle sind wettkampferprobt und haben schon viele Auszeichnungen gesammelt. Stimmen Sie ab, welche jungen Talente auf das Siegerpodest gehören.

Talentiade - Der Wettbewerb für junge Sportler – Annsophie Wenzel - Voltigieren

Die erste Abstimmungsrunde ist inzwischen beendet. Stimmen, die jetzt noch abgegeben werden, haben keine Auswirkungen mehr auf das Ranking. Mit 61 Prozent Gold-Stimmen qualifiziert sich Dominik Pauli für die Endausscheidung. Von 29. Juni bis 10. Juli können die sueddeutsche.de-User unter www.sueddeutsche.de/talentiade aus allen Gewinnern der ersten Abstimmungsrunde aus München und der Region den Gesamtsieger der Online-Abstimmung wählen.

Bei den Weltreiterspielen vergangenes Jahr in Kentucky hat sie bereits mächtig für Aufmerksamkeit gesorgt. In den Wettkampfforen im Internet wurde immer wieder begeistert gefragt: "Wer ist der neue Obermann von den Ingelsbergern?" Wobei Obermann eine gewisse Kräftigkeit assoziiert, die keinesfalls auf Annsophie Wenzel zutrifft.

Die Elfjährige ist nicht nur zierlich zart, sie ist auch geschmeidig wie ein Gummiband und besitzt die Sprungkraft eines Flummiballs. Die idealen Voraussetzungen für den Voltigiersport. Das ist atemberaubende Akrobatik auf einem galoppierenden Pferd, die Annsophie schon beeindruckend beherrscht.

Seit 2009 ist sie jüngstes Mitglied der Turniergruppe "T1" des Voltigiervereins Ingelsberg, der auf dem Vaterstettener Reitsbergerhof beheimatet ist. Eine erfolgreiche Mannschaft. 2000, 2004 und 2008 wurden die Ingelsberger Voltigierweltmeister. Im vergangenen Jahr reichte es immerhin zum Vize-Titel. "Da war ich enttäuscht", räumt Annsophie zwar ein.

Die zweiwöchige Reise in die USA war dennoch ein riesiges Abenteuer. Zumal ihre Teamkameradinnen alle schon erwachsene junge Frauen sind. "Aber total nett", sagt Annsophie über ihre großen Sportskameradinnen. Das muss auch sein, denn Vertrauen ist bei ihrem Part oberstes Prinzip. Die "Großen" heben Annsophie auf gewagte Pyramiden, wirbeln sie durch die Luft oder zeigen mit ihr spektakuläre Figuren.

Mit fünf Jahren hat die Vaterstettener Gymnasiastin mit dem Voltigieren angefangen. Ein Ausnahmetalent, das schnell von den Anfängern in die ersten Turniergruppen weitergereicht wurde. "Ich war super stolz", erinnert sich die Elfjährige, als sie von der "T1" aufgenommen wurde. Eine vergleichsweise hohe Auszeichnung, wie sie ein Fußballbub empfinden würde, wenn der FC Bayern anruft.

Für ihren Sport nimmt Annsophie auf sich, mindestens dreimal in der Woche je zweieinhalb Stunden zu trainieren. Nicht zuletzt, weil sie bei der nächsten WM 2012 wieder dabei sein will. Und dann am liebsten natürlich mit einer eigenen Kür.

Karin Kampwerth

Bild: EBE 17. Juni 2011, 10:282011-06-17 10:28:42 © SZ vom 14.06.2011/infu