bedeckt München 32°

SZ-Serie Teil 5: Wohnen für alle:Ein Haus für Singels und größere Familien

Die Steinhöringer WG, die insgesamt 340 Quadratmeter umfasst, ist dabei Teil einer größeren Wohnanlage mit insgesamt 19 Wohnungen. Rundum werden laut Krapf Singles ebenso wohnen wie größere Familien - es wird eben ein ganz normales Wohnhaus. Hinter dem Haus entsteht eine kleine Grünanlage, auf die die Terrassen führen, Abtrennungen sind nicht vorgesehen. "Keine Maschendrahtzäune", sagt Krapf und lacht. Die Bewohner sollen die Möglichkeit haben, sich hier zu treffen, gemeinsam ihren Feierabend zu verbringen. Das sei auch der Wunsch der Steinhöringer gewesen, sagt der Chef der Genossenschaft.

Wer im kommenden Sommer in die neuen Räume einziehen darf, ist noch nicht ausgemacht, erläutert die Leiterin des Einrichtungsverbunds: "Das wird im nächsten halben Jahr fix gemacht. Die Gruppe muss ja auch in sich stimmig sein." Interessenten jedenfalls gibt es genug; auf der Warteliste stehen mehr als 30 Mitarbeiter, die gerne in ein solches Objekt einziehen würden. Geplant wird es völlig barrierefrei, auch Rollstuhlfahrer könnten hier also wohnen. Da es aber nachts nur einen Bereitschaftsdienst gibt; also kein Betreuer direkt hier wohnt, werden laut Hanslmeier-Prockl wohl Menschen mit nicht so großem Unterstützungsbedarf hier einziehen.

Acht Zimmer auf drei Etagen werden für Steinhöring entstehen, der gemeinschaftliche Aufzug der Wohnanlage wurde direkt angrenzend gebaut und erschließt die Zimmer in den beiden oberen Stockwerken. Treffpunkt für die Bewohner wird das 42 Quadratmeter große Wohn- und Esszimmer im Erdgeschoss sein, das auch in den Garten führt.

Breite Gänge, große Bäder

Die Gänge sind breiter, die Bäder größer, auch sonst gab es einiges zu beachten - für die Genossenschaft ist das Projekt durchaus eine gewisse Herausforderung, wie auch Bauleiterin Magdalena Novak bestätigt. Fast jeden zweiten Tag ist sie auf der Baustelle, schaut, ob alles so läuft, wie es laufen soll. "Alles ist im Zeitplan bisher", sagt sie zufrieden.

Auch nebenan hat die Genossenschaft bereits eine Wohnanlage realisiert, die im vergangenen Jahr bezogen wurde. Eine weitere soll im Anschluss an das laufende Projekt in Angriff genommen werden. 64 staatlich geförderte Mietwohnungen wird es also Ende 2018 in Poing geben, das ist die größte zusammenhängende Anlage, die die GWG bisher hat. Das Projekt, das derzeit im Bau ist, wird etwa 5,1 Millionen Euro kosten, dafür gibt es staatliche Fördergelder in Höhe von etwa 2,4 Millionen Euro. 438 000 Euro werden als Zuschüsse ausbezahlt, der Rest als zinsgünstige Darlehen.

Den künftigen Bewohnern in der Steinhöringer WG, deren Verdienst für gewöhnlich nicht hoch ist, wird die Genossenschaft voraussichtlich einen Mietpreis von 5,10 Euro in Rechnung stellen. Ulrich Krapf freut sich, dass es gelungen ist, das Projekt für die Steinhöringer auf den Weg zu bringen: "Das sind Landkreis-Bürger, die dringend Unterstützung brauchen - also genau das Mieterklientel, für das wir bauen."

Wie wehrt sich Ebersberg gegen die Wohnungsnot in einem Landkreis, der schneller wächst als alle anderen? Die Ebersberger SZ sucht in einer achtteiligen Serie nach Antworten. Die sechste Folge erscheint am Montag.

© SZ vom 03.09.2016/koei
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB