bedeckt München 17°
vgwortpixel

SZ-Serie: Der Adventsreporter, Folge 2:Ein Lächeln zaubern

Interaktiver Adventskalender Grafing.

Miteinander ins Gespräch kommen, das wollen Patrizia Laaf, Michaela Müller, Beate Eckert, Astrid Gewecke mit ihrem interaktiven Adventskalender.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Der interaktive Adventskalender in Grafing bietet jeden Tag eine neue Überraschung

Am Grafinger Weihnachtsmarkt laufen hektisch Passanten vorbei, mit schnellem Schritt, die Nase im Schal vergraben, nur die Augen schauen raus und streifen flüchtig über die aufgebauten Buden. Doch plötzlich, Musik: "Theo, Theo, mach mir ein Bananenbrot!", tönt es aus dem Lautsprecher. Und dann fangen drei Frauen wie aus dem Nichts an zu tanzen, jede balanciert ein Tablett vor sich und versucht, die mit Schokolade überzogenen Bananenstückchen darauf nicht fallen zu lassen. "Halt! Hallo, ja, du! Hast du Lust auf eine Schokobanane?", ruft eine von ihnen mit gut gelaunter Stimme. Sie gehört Beate Eckert, die sich bei der Transition Town Initiative in Grafing engagiert und jeden Tag um 17 Uhr am Weihnachtsmarkt mit ihren Kolleginnen Michaela Müller, Patrizia Laaf und Sabine Kirchner ein neues Türchen des interaktiven Adventskalenders öffnet.

Eine bunt bemalte Tafel mit der Aufschrift "fair-schenken!" ist dort auf dem Bodens ausgelegt. Jeden Tag ist auf ihr etwas anderes zu sehen, das zeigt, welche Überraschung der interaktive Adventskalender jeweils bietet. "Wir haben schon Walnüsse verteilt und letzte Woche hatten wir auch mal Schwimmkerzen", erzählt Eckert. Obwohl es an dem Tag furchtbar geregnet habe, seien viel Leute stehen geblieben und hätten sich das kleine, leuchtende Spektakel angeschaut.

Bei der Aktion geht es darum, die Adventszeit mal anders zu genießen und miteinander ins Gespräch zu kommen. "Die Leute freuen sich, wenn sie einfach mal was geschenkt bekommen, und manche glauben es auch erst gar nicht", erzählt Eckert. Auch heute stoppen einige Passanten, als sie von Eckert und ihren Kolleginnen angesprochen werden. Ziehen manche anfangs oft noch ein skeptisches Gesicht, zaubern spätestens die leckeren Schokobananen ein Lächeln hinein. Die stammen vom Grafinger "fair-Weltladen", der sich wie einige andere Geschäfte zum Mitmachen bereit erklärt hat. In erster Linie seien es aber Privatleute, von denen sich jeder eine kleine Überraschung für den Adventskalender überlegt hat, so Eckert.

Der interaktive Adventskalender findet heuer zum ersten Mal statt, initiiert wurde er vom Werbering Grafing und eben der Transition Town Initiative. Letztere ist eine weltweite Bewegung, die sich für einen menschennahen Stadtwandel im Sinne der Nachhaltigkeit und der Ressourcenschonung engagiert. "Alle unsere Projekte sollen einfach und leicht zugänglich sein", erklärt Michaela Müller, eine der Organisatorinnen der Initiative. Zu den bisher realisierten Ideen gehören zum Beispiel das Grafinger Mitfahrbankerl oder das Repair-Café. Auch eine Adventsaktion gab es schon einmal, allerdings in anderer Ausführung: "Vor drei oder vier Jahren haben Geschäfte mit den Hausnummern eins bis 24 am jeweiligen Datum einige Kleinigkeiten verschenkt", erklärt Eckert. Weil an dieser Aktion aber nur eine Auswahl an Geschäften habe teilnehmen können, habe man sich für das diesjährige Projekt etwas anderes überlegt.

Bei den Grafingern findet der interaktive Adventskalender großen Anklang: "Es gibt sogar schon Wiederholungstäter, die regelmäßig um fünf Uhr hierher kommen", sagt Eckert und lacht. Grundsätzlich freuten sich alle, die zufällig vom Adventskalender überrascht würden, und gingen dann mit einem Lächeln im Gesicht weiter, so Eckert. Geschenke bekommt schließlich jeder gern.

  • Themen in diesem Artikel: