bedeckt München 16°

Sportzentrum Poing:Der Kunstrasen muss warten

Corona hat auch Einfluss auf das Poinger Sportzentrum: Der Kunstrasen kann nicht wie geplant in den Sommerferien dieses Jahres ausgetauscht werden. Schwierigkeiten bei der Lieferung des notwendigen Materials und die Tatsache, dass der ausführende Betrieb viel Personal aus dem Ausland beschäftigt, das derzeit allerdings nicht einreisen darf, machen die Erneuerungsarbeiten in diesem Jahr nicht mehr möglich, dies erfuhren die Gemeinderäte kürzlich in einer Sitzung. In einer der kommenden Sitzungen soll die weitere Planung vorgestellt werden.

Die 7500 Quadratmeter Kunstrasenteppich im Sportzentrum haben das Ende ihres Lebenszyklus schon seit einiger Zeit erreicht. Ein Zustandsbericht im April vergangenen Jahres machte deutlich, dass sportfunktionelle Eigenschaften des Rasens, wie etwa das Ballrollverhalten oder der Drehwiderstand, nicht mehr gegeben sind. Auch die Nähte und Markierungen würden sich demnach bereits lösen. Mit seinen etwa 500 aktiven Mitgliedern ist die Fußballabteilung des TSV Poing der größte Nutzer des Kunstrasenplatzes. Auch die Poinger Schulen nutzen ihn für den Sportunterricht und schulische Sportveranstaltungen. Die geschätzten Kosten für das Projekt belaufen sich aktuell auf 894 000 Euro.

© SZ vom 26.05.2020 / fejo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite