Spitzensport in Vaterstetten:Homerun in Italien

Bei den Baldham Boars sind sie Teamkollegen. Wenn am Sonntag die Baseball-Europameisterschaft beginn, sind Brian Fürböck und Lucas Traut Gegner. Über ein deutsch-österreichisches Duell an einem neutralen Ort fern von daheim

Von Jonas Braun, Vaterstetten

Brian Fürböck trägt eine Baseballcap mit einem roten "B" und eine Trainingsjacke der Baldham Boars. Der 19-Jährige ist athletisch gebaut. Er sitzt im Clubhaus der Boars in Baldham, direkt neben dem Spielfeld. Heute ist es zu nass, um zu trainieren, auf dem sogenannten Diamond - der roten Bahn auf der sich die drei Bases befinden - steht das Wasser. Sein Hund Spike, benannt nach dem Boxer aus der Serie Tom & Jerry, lässt sich von ihm den Kopf kraulen. Regen tropft durch eine undichte Stelle im Dach in einen Eimer. Das Clubhaus ist noch nicht ganz fertig, sagt er, der Platz erst seit 2019 bespielbar.

Als Brian Fürböck das erste Mal einen Baseballschläger in den Händen hielt, war er vier Jahre alt. Nun, 15 Jahre später, wird er für die österreichische Nationalmannschaft bei der Baseball-Europameisterschaft im italienischen Turin auflaufen. Warum spielt der Center Fielder der Baldham Boars nicht für die deutsche Nationalmannschaft? "Mein Vater ist aus Kalifornien und meine Mutter ist Österreicherin", erklärt er. Deswegen hat er die österreichische Staatsangehörigkeit.

Wenn am Sonntag die EM beginnt, wird er mit seinem älteren Bruder und Vereinskollegen Justin Fürböck gegen einen anderen Spieler der Baldham Boars auf dem Feld stehen: Lucas Traut wird für die deutsche Mannschaft spielen. Österreich und Deutschland befinden sich zwar nicht in der gleichen Vorrundengruppe, könnten sich aber im späteren Turnier begegnen.

Lucas Traut Baldham Boars

Bei den Baldham Boars steht Lucas Traut (hier im Bild) neben Brian Fürböck auf dem Feld.

(Foto: Privat)

Fürböck spielt schon sein ganzes Leben für die Baldham Boars. Die Pokale an den Wänden zeugen von Erfolgen. Besonders im Gedächtnis geblieben sei ihm der Red Lions Cup, ein Hallenpokal in Schwaig bei Nürnberg. "Den haben wir damals fünfmal in Folge gewonnen", erzählt er stolz. Mit der Jugendmannschaft von Baldham wurde er zweimal deutscher Vizemeister. Seit vier Jahren stehen Fürböck und Traut für die Herrenmannschaft der Boars gemeinsam auf dem Feld.

"Deutschland ist ein sehr starker Gegner", sagt Fürböck. Während der Turniervorbereitung in Wien spielten die langjährigen Teamkameraden bereits zweimal gegeneinander. Beide Spiele gingen an Trauts Deutsche. Trotzdem gibt Fürböck sich zuversichtlich: "Wenn es während der EM ernster wird, können wir Deutschland schlagen." Traut hält dagegen. Er habe hohe Erwartungen an seine Mannschaft, sie können es weit schaffen, sagt er. "Wir haben eine gute junge Truppe und bei der Vorbereitung hat sich gezeigt, dass wir mit jedem Team mithalten können."

Spitzensport in Vaterstetten: Bei der Baseball-EM tritt Brian Fürböck gegen seinen Teamkollegen an.

Bei der Baseball-EM tritt Brian Fürböck gegen seinen Teamkollegen an.

(Foto: Privat)

Traut ist Pitcher, er übernimmt die Rolle des Werfers - und könnte somit Fürböck, der schlagen wird, direkt gegenüberstehen. Bei den Vorbereitungsspielen war dies nicht der Fall, da auch Fürböck als Pitcher spielte. Während der EM wird er aber wieder im Outfield stehen und in der Schlagreihenfolge als vierter oder fünfter an der Reihe sein. "Das sind eher die Powerpositionen", erklärt er.

Ich kenne Brian schon ewig", sagt Traut. Mit neun Jahren begann der 22-Jährige seine Karriere bei den Boars. Die beiden sind befreundet, bei der EM sind sie aber auch Rivalen. "Klar", sagt Fürböck, "man will sich auch beweisen und besser sein als der andere." So bringt man sich gegenseitig zu besseren Leistungen, so Traut. Die Freundschaft aber bleibt trotz allem bestehen. Lucas Traut lacht: "Es fiel mir teils schwer, Brian von der Bank nicht anzufeuern."

"Die Boars sind zu einer zweiten Familie geworden", sagt Fürböck, sein ganzes Leben spielt er schon für den Traditionsverein in Baldham. Seine richtige Familie ist einer der Hauptgründe für seine Begeisterung für den Sport. Sein Vater, John Fürböck, ist Amerikaner und hat selbst in seiner Jugend viel Baseball gespielt. Er brachte vor Brian bereits seine beiden älteren Söhne Sean und Justin - der ebenfalls bei der EM mitspielen wird - zum Baseball. Da war es nur logisch, dass auch Brian Fürböck früh ins Trikot der Baldham Boars schlüpfen würde.

Mit nur 19 Jahren wird er einer der jüngeren Spieler im Team sein. "Die anderen sind deutlich älter und haben viel mehr Erfahrung", erklärt er. Doch besonders dadurch könne er "viel mitnehmen". Ganz unerfahren ist Fürböck jedoch auch nicht. Seine erste EM spielte er bereits mit zwölf in Slowenien. Noch dazu wird sein älterer Bruder mit ihm gemeinsam auf dem Feld stehen. "Es ist ein super Gefühl mit Justin zusammen zu spielen", erzählt er. Justin Fürböck hat auch schon mehrere große Turniere hinter sich gebracht und die beiden sind inzwischen ein eingespieltes Team. Für Traut ist es die erste EM. "Ich freue mich für Lucas", sagt Fürböck.

Es wird allerdings keine einfache EM werden, davon ist Fürböck überzeugt. Griechenland, Belgien und Titelfavorit und Gastgeber Italien müssen geschlagen werden. Es geht ihm allerdings vor allem um die Erfahrungen, die er bei dem Turnier machen wird: "Man verbessert sich dadurch ständig und lernt immer neue Sachen dazu." Nach der Gruppenphase wird es für seine Österreicher nicht einfacher werden. Da könnte man dann auf Deutschland oder die Baseball-Hochburg Holland treffen.

Bei Turnieren, wie der EM, stehen die Chancen hoch, dass auch Talent-Scouts der prominenteren und lukrativeren Ligen anwesend sind. Gescoutet zu werden hat auch mit Glück zu tun. Fürböck will jedenfalls abliefern, sagt er. Seine Ziele sind ambitioniert: Wie bei den meisten träumt er von der amerikanische Profiliga, die Major League Baseball. "Ich will so hoch, wie es geht", sagt er. Sein Lieblingsteam in der MLB sind die Chicago Cubs, hier schließt sich der Kreis, da dort einst für die Baldham Boars alles begonnen hat.

1987 reisten zehn Schüler des Gymnasiums Vaterstetten im Rahmen eines Austauschs in die USA und besuchten in Chicago ein Baseballspiel der Cubs. Daraufhin gründeten sie selbst in der Gemeinde Vaterstetten einen Baseballverein, der über die Jahre zu den Baldham Boars wurde.

Von den Batting Cages neben dem Clubhaus tropft das Wasser. Fast jeden Tag steht Fürböck in den Käfigen und schlägt Ball um Ball in das Auffangnetz. "In den Cages geht es darum, Kleinigkeiten am Schwung zu verbessern." Hinter jedem erfolgreichen Schlag stecken viele Übungsstunden in den Käfigen. Und einen Homerun zu schlagen, ist immer etwas Besonderes, erzählt er. Ob ihm das gegen Traut als Pitcher gelingen wird?

Fürböcks Fokus wird in den nächsten Jahren auf seiner Bildung liegen. Der 19-Jährige wird in München eine Sprachenschule besuchen. Danach bleibe sein Traum, sagt er, in die USA zu ziehen, um dort auf noch höherem Niveau Baseball zu spielen. Das ist einigen wenigen gelungen. Niklas Rimmel, ein Spieler des langjährigen Konkurrenten, den Guggenberger Legionäre Regensburg, steht etwa bei den Minnesota Twins unter Vertrag. "Für Europäer ist es sehr schwer, den Sprung zu schaffen, es gibt da Riesenkonkurrenz", sagt er. Probieren will er es trotzdem.

© SZ vom 10.09.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB