Spendenprojekt "Fördern und Helfen" braucht Unterstützer

Das Spendenprojekt "Fördern und Helfen" des Landratsamtes Ebersberg für bedürftige Mitbürger braucht Unterstützer. Damit auch weiterhin Bürger in Not mit Spendengeldern unterstützt werden können, ist der Spendentopf auf Geldspenden angewiesen, darauf weist das Landratsamt in einer Pressemitteilung hin. Seit mehr als zehn Jahren gibt es dieses Spendenprojekt. Zunächst war es beschränkt auf Familien, dann wurde es ausgeweitet auf Senioren, aber inzwischen erhalten Landkreisbürger mit geringem Einkommen oder in akuter Geldnot so punktuelle finanzielle Hilfe für die Belange des täglichen Lebens und der gesellschaftlichen Teilhabe.

"Wir leben in einer sehr wohlhabenden und wirtschaftlich starken Region. Dennoch gibt es Menschen, denen es in ihrer persönlichen Situation aus verschiedensten Gründen nicht gut geht und die unsere Unterstützung brauchen", so Landrat Robert Niedergesäß. Das Unterstützungsangebot richtet sich nicht allein an Bezieher von Sozialleistungen. "Alleinerziehende Mütter und Väter, Seniorinnen und Senioren sowie Ehepaare mit Kindern benötigen immer öfter zusätzliche finanzielle Unterstützung", sagt Christian Salberg, Leiter der Abteilung Jugend, Familie und Demografie im Landratsamt. Häufig würden bei den Spendenempfängern mehrere Problemlagen zusammenkommen, die sie dann dazu veranlassen würden, sich an "Fördern und Helfen" zu wenden. Hier erhalten sie zügig Hilfe beispielsweise beim Kauf von Möbeln, Elektrogeräten oder der Anschaffung von Kleidung. Auch für den Jahresbeitrag bei einem Verein reicht manchen Familien das Geld nicht. Damit die Kinder dennoch einem Sport oder Hobby nachgehen können, springt auch hier "Fördern und Helfen" ein.

Im vergangenen Jahr wurden laufend Spenden abgerufen, insgesamt circa 54 000 Euro für Familien, Senioren und alleinstehenden Personen. "Um weiterhin diese wertvollen Hilfen leisten zu können, brauchen wir Geldspenden für den Spendentopf", sagt Jochen Specht, Leiter des Teams Demografie des Landratsamtes. "Auf der Homepage des Spendenprojektes sind Beschreibungen zu bereits getätigten Spendenausgaben zu finden. Für diese Fälle kann rückwirkend gespendet werden, um den Spendentopf wieder aufzufüllen", so Specht weiter. Es sei auch möglich nicht fallgebunden, sondern allgemein zu spenden. Jede Spende komme einer Person aus dem Landkreis Ebersberg zugute.

Wer spenden möchte, kann sich auf der Homepage des Projektes informieren: www.foerdern-und-helfen.de. Menschen, die Unterstützung von "Fördern und Helfen" benötigen, können sich ebenfalls auf dieser Homepage informieren oder den ihnen bereits bekannten Sachbearbeiter im Landratsamt etwa aus dem Jugendamt, vom Zentralen Sozialdienst oder Gesundheitsamt ansprechen.