bedeckt München 23°
vgwortpixel

Silvester:Tipps für den Jahreswechsel

Konzerte, Humor und Kirche: Besondere Ereignisse im Landkreis, die Sie gut hinüber ins neue Jahr begleiten.

Silvesternacht am Grafinger Marktplatz

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Die Freiwillige Feuerwehr Zorneding feiert Silvester schon am Montag, 30. Dezember - mit einem Konzert der Münsinger Blaskapelle um 20 Uhr im Martinstadl. Aufgeführt wird konzertante Blasmusik.

Am Silvesterabend wird zum - fast - letzten Mal in diesem Jahr an das Jubiläum "1200 Jahre Zorneding" erinnert. Matthias Gerstner, Kirchenmusiker, Organist und Leiter der Reihe Bach & More, wird zum Jahresausklang in der Zornedinger Christophoruskirche zusammen mit dem Ersten Solotrompeter des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Robert Hilz, Werke der Barockzeit von Händel, Bach, Viviani und Telemann spielen. Karten im Vorverkauf gibt es bei Steffis Schreibwaren in Zorneding, Telefon (08106) 21 98 83, bei Der Buchladen in Vaterstetten, Telefon (08106) 53 67 und bei der Papeterie Löntz in Baldham, Telefon (08106) 67 69. Restkarten gibt es an der Abendkasse. Beginn ist um 20 Uhr. Die definitiv letzte Veranstaltung der Jubiläumsfeierlichkeiten mit Feuerwerk findet am Sonntag, 5. Januar, um 19 Uhr auf dem Rathausvorplatz statt.

In der Wasserburger Altstadt wird Silvester im Narrenkeller gefeiert. In diesem Jahr unterhält Jörg Herwegh von 20.30 bis 23.45 Uhr mit der Silvester-Spezial-Fassung seines Programms "Der Stolz von der Au oder Bayrisch g'lacht!". In dem Stück unternimmt er einen Streifzug durch die Spielarten des bayerischen Humors vom Brandner Kaspar des Franz von Kobell über Ludwig Thoma und die Münchner Vorstadtsänger , über Persönlichkeiten wie Ida Schumacher bis zu Komikern und Kabarettisten. Getränke und Kanapees werden in den Pausen gereicht. Karten gibt es im Vorverkauf über das Theaterbüro "Das Narrenschiff", Telefon (08071) 92 25 70 oder über die Homepage www.das-narrenschiff.

de In der Kirche St. Johann Baptist in Glonn wird der Jahresausklang mit einer Andacht, begleitet von Orgel und E-Gitarre, begangen. Beginn ist um 15.30 Uhr.

In Poing ist am Silvestertag um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael festliche sakrale Musik für Orgel und Trompete zu hören. Es musizieren Wolfgang Koch und Angelika Tasler. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an das Konzert findet die Jahresschlussandacht in der Kirche statt.

Zum traditionellen Silvesterkonzert laden auch die Schwestern vom Guten Hirten auf Schloss Zinneberg bei Glonn ein. Um 21 Uhr spielt Thomas Pfeiffer auf der Orgel der Klosterkirche Höhepunkte aus dem Schatz des klassischen Repertoires. Zu hören sind Orgelbearbeitungen der Air von Bach, die Eurovisionsmelodie, die Morgenstimmung aus der Peer-Gynt-Suite, das Stück "der Schwan" aus dem Karneval der Tiere, die Meistersinger-Ouvertüre, das Intermezzo Sinfonico aus Cavalleria Rusticana, das Finale aus dem zweiten Akt der Oper Aida und mehr. Thomas Pfeiffer ist Initiator der Konzertreihe "Orgelmusik auf Schloss Zinneberg". Der Eintritt ist frei, Spenden zur Unterstützung der Jugendhilfeeinrichtung Zinneberg sind willkommen.

Zur Begrüßung des neuen Jahres feiert die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Ebersberg einen musikalischen Neujahrsgottesdienst am 1. Januar um 18 Uhr im Gemeindehaus. Darin wird die Musikerin Monika Sauer die Partita e-moll von Johann Sebastian Bach für Klavier zum Besten geben - Anlass, bei Klängen und Worten Kraft zu schöpfen, denn die Musik lädt zum "Meditieren und Nachsinnen ein".

"Einmal um die Welt" lautet der Titel der Museumsführung am Samstag, 4. Januar, um 14.30 Uhr im Museum Wasserburg. Besucher gehen dort auf Entdeckungsreise durch die Sonderausstellung "Weihnachten in aller Welt". Vom Weihnachtspicknick am Strand von Australien bis zur russischen Neujahrsfeier, zur italienischen Hexe Befana und der peruanischen Krippe reicht das Programm. Wasserburger, die aus anderen Teilen der Welt stammen, berichten von den Weihnachtsbräuchen ihrer Herkunftsländer. Geschmückte Christbäume, Dekoration, Spezialitäten, Krippen, Geschenke, Fotos und Hörstationen geben eine Vorstellung von der Vielfalt dieser Bräuche. Die Ausstellung ist noch bis Montag, 6. Januar, geöffnet. Anschließend geht das Museum bis einschließlich 31. Januar in die Winterpause. Die Führung durch die Ausstellung ist kostenlos, der Eintritt ist zu entrichten.