Schmerztherapie Deutschlands erste legale Hanf-Plantage soll in Forstinning entstehen

Lizenz zum Anbauen: Der Landkreis könnte für die bundesweit mittlerweile 600 Patienten mit Cannabis-Genehmigung ein beliebtes Ziel werden.

(Foto: Abir Sultan/dpa)
  • Bundesweites Pilotprojekt: In Forstinning soll die erste legale Hanfplantage Deutschlands entstehen.
  • Auf etwa 600 Quadratmetern soll der Bedarf an Medizinalhanf für die etwa hundert registrierten bayerischen Schmerzpatienten gedeckt werden.
  • Ob die Staatsregierung die Sondergenehmigung dafür jedoch erteilt, ist fraglich.
Von Korbinian Eisenberger

Thorsten Hetfeld hatte es endlich geschafft. Nach vier Knochentransplantationen, nachdem sein linkes Wadenbein in den rechten Oberschenkel eingesetzt wurde und Hetfeld zehn Jahre im Rollstuhl verbracht hatte, war es im September soweit: Der 47-Jährige aus Forstinning stand aus seinem Rollstuhl auf, Hetfeld konnte wieder laufen und ging wieder zur Arbeit. Im Sommer hatte er eine Genehmigung für medizinisches Cannabis bekommen.

"Ich war zum ersten Mal in meinem Leben schmerzfrei", sagt Hetfeld, der seit seiner Geburt an einem genetischen Knochendefekt leidet. Doch die neu gewonnene Freiheit hatte ihren Preis: Die Kosten für das Medizinalhanf von der Apotheke überstiegen Hetfelds Budget - monatlich 4000 Euro, von denen seine Krankenkasse keinen Cent übernahm. So geht es ihm und etwa 600 anderen Patienten, die bundesweit Cannabis als Schmerzmittel verwenden dürfen.

Krankenkassen erkennen Cannabis nicht als Medizin an

Es ist ein Streitpunkt, seit Längerem: Krankenkassen lehnen Anträge von Schmerzpatienten ab, Cannabis als Medizin anzuerkennen und die Kosten dafür zu übernehmen. Wer eine Sondergenehmigung, also ein Rezept vom Arzt, dafür hat, Cannabis als Schmerzmittel einzunehmen, bekommt die Ware zwar in der Apotheke, muss dafür jedoch selbst bezahlen.

Gut 15 Euro ist der gängige Apotheken-Preis in Bayern für ein Gramm, fünf Gramm Tagesbedarf sind das Maximum dessen, was ein Patient dort bekommen darf, den Preis bestimmen die Apotheken selbst. Im Durchschnitt, so meldet der Cannabis-Verband Bayern (CVB), kommen bei Betroffenen jeden Monat zwei- bis dreitausend Euro zusammen.

Cannabis Wie München über Cannabis diskutiert
Volksbegehren für Legalisierung

Wie München über Cannabis diskutiert

25 000 Unterschriften haben sie schon: Eine Initiative will ein Volksbegehren für die Legalisierung von Cannabis erwirken. Das politische Klima dafür ist günstiger denn je. Aber reicht das? In Bayern?   Von Stephan Handel

Bundesweit einmaliges Pilotprojekt

Der CVB will die Situation der Schmerzpatienten jetzt verbessern - und zwar mit einem bundesweit einmaligen Pilotprojekt. In Forstinning, mitten in Oberbayern, soll die erste legale Hanfplantage Deutschlands entstehen. In einem demnächst leer stehenden Küchenstudio soll auf 600 Quadratmetern der Bedarf an Medizinalhanf für die etwa hundert registrierten bayerischen Schmerzpatienten mit einer Sondergenehmigung gedeckt werden.

"Kein Patient ist dann mehr gezwungen, Hanf selber anzubauen oder es sich aus dubiosen Schwarzmarkt-Quellen zu besorgen", sagt Wenzel Cerveny, Initiator des Vorhabens und Vorsitzender des bayerischen Dachverbands, der sich für Cannabis-Patienten stark macht. Zunächst soll das 1,7-Millionen Euro teure Projekt mit Spendengeldern finanziert werden. Bevor es dazu kommt, muss der Freistaat das Vorhaben aber erst genehmigen. Genau daran könnte es scheitern.