Interview:"Der Blumenschmuck ist weniger geworden"

Interview: Friederike Mugele zeichnet Blumenschmuck aus.

Friederike Mugele zeichnet Blumenschmuck aus.

Vor der traditionellen Bewertung der Ebersberger Balkone und Gärten erklärt die Kreisvorsitzende des Gartenbauverbands Friederike Mugele, warum früher üppiger geschmückt wurde.

Interview von Sandra Langmann

Ob üppige Geranienkästen oder bunte Stauden: Ebersberger, die ihre Balkone und Gärten besonders schön bepflanzt haben, erhalten an diesem Montag bei der traditionellen Bewertung des Blumenschmucks durch den Kreisverband für Gartenbau und Landschaftspflege eine Urkunde und ein blühendes Dankeschön. Kreisvorsitzende Friederike Mugele beklagt aber, dass Blumen an Gebäuden und in Gärten seltener werden.

SZ: Die Bewertung des Blumenschmucks gibt es schon eine ganze Weile. Wie kam es dazu?

Friederike Mugele: Um 1950 hatte Josef Ziegltrum senior aus Parsdorf die Idee, den Blumenschmuck im Landkreis zu bewerten. Auch heuer werden die Blumenschalen, die als Preise übergeben werden, von der Blumenzentrale angefertigt.

Hat sich der Blumenschmuck im Laufe der Jahre verändert?

Die Bepflanzung verändert sich laufend. Neue Arten, die auch im Schatten gedeihen oder viel Sonne vertragen, werden gepflanzt. Aber auch der typische Geranien-Schmuck ist weiterhin beliebt. Generell ist der Blumenschmuck weniger geworden.

Inwiefern?

Vor allem im Norden des Landkreises ist zu bemerken, dass Häuser und Wohnungen weniger mit Blumen beschmückt werden. Im Süden, wo es bäuerlicher ist, schmückt man auch die Häuser.

Aber kann man als Wohnungsbesitzer mit einem prunkvoll geschmückten Bauernhaus mithalten?

Jeder kann seinen Balkon oder seinen Vorgarten schön gestalten. Zudem werden auch all jene ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich engagieren.

Wer kann beim Wettbewerb mitmachen?

Es kann wirklich jeder mitmachen. Man muss nicht Vereinsmitglied sein. Oft sticht den Vereinen ein Garten oder ein Gebäude ins Auge und man bekommt eine Einladung zur Preisverleihung zugesandt.

Bei 22 Gartenbauvereinen im Landkreis kommen einige Preise zusammen, oder?

Ja, heuer gibt es 181 Preisträger, doch nicht alle kommen zur Preisverleihung.

Warum kommen nicht alle?

Die Veranstaltung findet in der Stadthalle Grafing statt. Den Preisträgern aus dem Landkreisnorden ist das zu weit. Vielleicht schaffen wir es, die Veranstaltung alle zwei Jahre in den Norden zu verlegen.

© SZ vom 07.11.2016/koei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB