Premiere am Samstag Wenn eine Elfjährige und ein 80-Jähriger zusammen Geige spielen

Das "Grafinger Jugendorchester" probt sein neues Programm "Luna". Wie es Hedwig Gruber schafft, 100 Musiker zu einer Einheit zu formen.

Von Korbinian Eisenberger

Zwischen Marie und Franz liegen fünf Meter und 69 Jahre. Marie Hacker spielt Geige, Franz Mlnarschik Bratsche. Sie ist elf Jahre alt, er 80. Sie geht in die fünfte Klasse, er ist seit 15 Jahren pensioniert. Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen also kaum sein. Trotzdem sitzen beide hier und streichen gemeinsam im Takt mit ihren Bögen über die Saiten. Ein Mädchen und ein Pensionär, die zusammen in einem Orchester spielen - als wäre es das Normalste der Welt.

Montagabend im Sparkassensaal Ebersberg: 60 Musiker sind gekommen, es ist eine der letzten Proben vor der Premiere. Am Samstag, 23. Juni, tritt das Grafinger Jugendorchester ein paar hundert Meter stadteinwärts zum ersten Mal mit seinem diesjährigen Programm "Luna" auf. Bis Mittwoch, 27. Juni, gibt es im Alten Speicher in Ebersberg vier Vorstellungen. Nachdem es vergangenes Jahr bei "Orchestra in Love" um Gefühle und Romantik ging, will das Ensemble die Zuhörer nun "ins Land der Träume" mitnehmen. Hinzu kommt erstmals ein "Swing Special", ein Abend nur mit Musik zum Feiern und Tanzen.

Es herrscht Chaos, so sieht es zumindest aus

Gibt es auch diesmal wieder Jubelstürme? Werden die Gäste wie vergangenes Jahr aufstehen und ekstatisch klatschen? Das Grafinger Jugendorchester ist ja erfolgsverwöhnt. Und doch ist es jedes Mal aufs Neue eine spannende Angelegenheit, auf die Bühne zu gehen. Klappt wieder alles? Oder geht was schief?

Im Sparkassensaal ist es eng. Überall stehen Instrumentenkoffer und Notenständer. Ein Lautsprecher rauscht, das Kabel des Keyboards macht Faxen. Buben, Mädchen, Frauen und Männer turnen im Raum hin und her. Es herrscht Chaos, so sieht es zumindest aus. Doch zwischen all den Noten, Trommeln und Geigenkästen steht eine Frau wie ein Fels in der Brandung. Wenn sie die Stimme hebt, dann halten alle inne, selbst die Trommler mit dem frechen Grinsen verstummen.

Grubers Geheimnis: "Lockerheit und Offenheit"

Hedwig Gruber ist Leiterin, Dirigentin und Arrangeurin in einem. Die 58-Jährige ist schwarz gekleidet, sie stimmt jetzt das erste Stück an. Einsatz für Mlnarschiks Bratsche und Maries Geige. Alle haben die Augen auf Gruber gerichtet. Die Haare schwingen ihr ums Gesicht, die Arme geben den Takt vor. Sie sieht aus, wie eine Magierin, die einen Zaubertrank mixt. Eine Prise Querflöte, eine Messerspitze Klarinette, ein ordentlicher Schuss Pauke!

Die Dosis muss stimmen. Darauf kommt es an, nicht nur beim Zusammenspiel. Sondern auch im Umgang miteinander. Zum Grafinger Jugendorchester gehören ja knapp hundert Musikanten, Schüler und Rentner, Arbeiter und Studenten - manche aus der Region, andere kommen von weit her, aus Berlin, Düsseldorf, Wien, einer gar aus Dubrovnik in Kroatien. Keiner ist wie der andere, manche sind mit ihrem Instrument geübter, anderen fehlt noch die Erfahrung. Und trotzdem schafft es Hedwig Gruber, den Laden irgendwie am Laufen zu halten, so, dass es gut klingt und gleichzeitig allen Spaß macht.

Wie rührt man den Zaubertrank so an, dass jeder die richtige Mischung abbekommt? Grubers Geheimnis: "Lockerheit und Offenheit", sagt sie. Dass es nix ausmacht, wenn man mal zu spät zur Probe kommt oder früher gehen muss. Dass es zwanglos zugeht. Nicht so, wie manchmal im Musikunterricht an der Schule. Oder in jenen Familien, die aus ihren Kindern Profimusiker machen wollen.

In diesem Orchester geht es nicht nur um Musik, sondern auch um die Gaudi. Das sieht spätestens, wer dem Aßlinger Maxi Raßhofer ins Gesicht schaut. Der 19-Jährige studiert Maschinenbau in München und hat immer ein Grinsen auf. Weil er abends Schlagzeug spielt und tagsüber American Football. Eine fast perfekte Freizeit-Kombi, wobei man bei solchen Oberarmen schon fast Mitleid mit der Trommel haben muss. Raßhofers Gegner auf dem Footballfeld dürften nach dem Spiel jedenfalls ungefähr so aussehen wie Leo Maier. Der 15-Jährige steht auf Krücken hinter der Trommel, hat eine Schiene am Bein. "Ist beim Fußball passiert", sagt er. Trotzdem wird er bei der Premiere mitspielen.

22 Stücke beinhaltet das neue Programm

Die einen mögen es laut und rau. Andere sind für die sanften Töne zuständig. Zu ihnen zählt Marie Hacker an der Geige, mit elf Jahren die Jüngste in dem großen Ensemble. "Ich spiele, seit ich vier bin", sagt sie. Was kein Wunder ist, wenn man den Rest der Familie ansieht: Eltern, Schwester und drei Brüder, sie alle gehören zum Jugendorchester und werden auf der Bühne stehen: mit Trompete, Posaune, Akkordeon, Saxofon, Klavier und Geige.

Die Musik setzt wieder ein. Es läuft noch nicht ganz perfekt, doch die Abstimmung zwischen den meisten Instrumenten passt schon recht gut. Jetzt sind die Sänger dran, sie stimmen "Dream a little Dream" an, einen gefühlvollen Song des US-Komponisten Fabian Andre aus dem Jahr 1931. Insgesamt 22 Stücke beinhaltet das neue Programm "Luna", vom Gute-Nacht-Lied bis zum sinfonischen Albtraum. Fürs Grafinger Orchester arrangiert wurden die Kompositionen von Rolf Discher und - klar - Hedwig Gruber.

Pause im Saal, kurz Luftschnappen vor der Tür. Dort sitzt Teresa Gruber, 20 Jahre alt, Studentin, Sängerin, Geigerin - und: Tochter. "Sechs Wochen vorher ist es immer am schlimmsten", sagt sie. Im Proberaum ist ihre Mutter die Magierin. Doch daheim in Grafing? "Da merkt man schon, wie die Anspannung in ihr steigt", sagt Teresa. Dann reichten teils schon Kleinigkeiten aus, um die Mama zum Kochen zu bringen. Doch all das löst sich auf wie von Zauberhand, wenn im Alten Speicher wieder magische Momente geschehen.

Das "Grafinger Jugendorchester" spielt "Luna" im Alten Speicher Ebersberg am Samstag, 23. Juni, Sonntag, 24., Dienstag, 26. und Mittwoch, 27. Juni. Beginn ist um 19.30, nur sonntags um 11 Uhr. Am Montag, 25. Juni, um 20 Uhr lädt das Orchester erstmals zu einem "Swing-Special" - ohne Stühle, dafür mit Tanz - ein. Karten gibt es im Foyer des Alten Speichers, in der Bücherstube in Grafing sowie unter www.jugendorchestergrafing.de