bedeckt München 24°
vgwortpixel

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 10:Die Tote in der Badewanne

Im Herbst 2004 muss sich Michael F. vor einer Jugendkammer des Landgerichts München II für seine Tat verantworten. Seine frühere Freundin hatte die Polizei auf seine Spur geführt.

(Foto: Frank Mächler/dpa (Bearbeitung: SZ))

Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

Es lagen Gewitter in der Luft an diesem Abend. Für die nächsten Tage war Dauerregen vorhergesagt. Im Norden Deutschlands fürchteten die Menschen um ihr Hab und Gut, weil sich an der Elbe eine Hochwasserkatastrophe anbahnte. In der Gemeinde Poing, östlich von München, am nordwestlichen Rand des Landkreises Ebersberg gelegen, sorgten sich die Menschen ebenfalls. Hier hatte es schon eine Katastrophe gegeben. Den brutalen Mord an einer alleinstehenden Frau.

Die Ermittler gingen zunächst von einem Familiendrama aus. Und doch machte sich Angst breit in der Wohngegend ringsum. Manch einer erklärte, wegziehen zu wollen, es hatte Diebstähle von Damenwäsche gegeben und anonyme Anrufe bei Frauen, die alleine lebten - wie das Opfer.

Kurz nach 22 Uhr am Samstag war Gudrun Wudy nach Hause gekommen, hatte ihren dunkelblauen Audi in der Tiefgarage geparkt. Ihre Wohnung lag in einem anonymen Neubauviertel am Rand des Ortes. Es war wohl nicht viel los auf den Straßen an diesem 10. August, das Wetter verlockte nicht zu Spaziergängen. Ein Telefonanruf bei Gudrun Wudys Vater in Dachau - zweimal ließ die Tochter es läuten als Zeichen dafür, gut heim gekommen zu sein - war ihr letztes Lebenszeichen. Bis die Ermittler endgültig rekonstruieren konnten, was der 38-Jährigen in jener Nacht widerfuhr, sollte es mehr als ein Jahr dauern.

Gudrun Wudys Vater war es, der seine ermordete Tochter fand. Am Dienstagmorgen war er mit ihr verabredet, wollte die Hecken beschneiden im Garten ihrer Wohnung. Als er ankam, waren die Fensterläden verschlossen, ein ungutes Gefühl beschlich ihn. Er schloss die Tür auf und durchsuchte die Zimmer. Im Bad wurde seine Sorge Gewissheit. Der Leichnam seiner Tochter lag in der Badewanne, Stiche im Halsbereich, blaue Flecken auf dem Körper.

Die SZ-Tatortserie beleuchte die spektakulärsten Kriminalfälle aus München und der Region.

(Foto: Hosse)

"Äußerst brutal" sei der Täter vorgegangen, teilte die Kriminalpolizei kurz darauf in trockener Ermittlersprache mit. "Sie hat sehr, sehr schlimm ausgeschaut", formuliert es Roland Frick, im Jahr 2002 Chef des Kriminal-Erkennungsdienstes. Nach der Schutzpolizei waren er und seine Mitarbeiter als Erste am Tatort. "Und ich weiß noch, wie ihr Vater dastand", erzählt Frick. "Schaffen Sie das, finden Sie ihn", habe er gesagt, nichts weiter. "Und natürlich sagt man dann: Klar, wir finden ihn."

Hatte Gudrun Wudy ihren Mörder gekannt?

Doch zunächst gingen die Ermittlungen ins Leere. Keine Einbruchsspuren an Türen oder Fenstern, kein Hinweis auf einen Raubmord. Hatte Gudrun Wudy ihren Mörder gekannt? In den Tagen nach dem Tod der Projektleiterin eines Mobilfunkunternehmens, die mit ihrer Katze allein lebte, durchkämmten 60 Beamte die Siedlung, den dahinter liegenden Park; jede Mülltonne wurde durchsucht, jeder Nachbar befragt, eine Sonderkommission eingerichtet.

Die Soko "Bergfeld" rief einen guten Monat später zu einem Massen-Gentest auf. 1500 Männer aus "dem Wohnumfeld des Opfers" wurden angeschrieben - DNA-Spuren des Täters hatten die Ermittler am Körper der ermordeten und vergewaltigten Frau gefunden. "Das war, soweit ich mich erinnere, der bis dahin größte Speicheltest in Oberbayern überhaupt", erzählt Frick. Aber er blieb ohne Ergebnis. Warum auch sollte sich ein Schuldiger freiwillig testen lassen?

Gudrun Wudy - im August 2002 wird die damals 38-Jährige brutal ermordet.

(Foto: Polizei)

"Wenn alle aus der Nachbarschaft gehen, ist es schwer zu erklären, warum einer es nicht tut", erklärt der ehemalige Ermittler. Doch Gudrun Wudys Mörder war kein Nachbar. Er gehörte auch nicht zu jenen 14 Männern, die sich weigerten, eine Speichelprobe abzugeben, bis sie per richterlicher Anordnung gezwungen wurden. Der Mörder war zwar in Poing aufgewachsen und kannte das Neubaugebiet am Bergfeld gut, wohnte zu diesem Zeitpunkt aber mit seiner schwangeren Freundin in Riem.

Vielleicht sah er ja den Fahndungsaufruf in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" im Februar 2003. Eine Zeugin immerhin meldete sich, wollte einen Mann beobachtet haben in der Mordnacht. Doch das nach ihren Angaben gefertigte Phantombild entsprach in nichts dem Täter. Die Aussage seiner Ex-Freundin schließlich war es, die Michael F. zu Fall brachte.

Sie sprach - aber erst vier Monate nach der Tat

Im Frühjahr hatte sich die junge Frau von dem 21-jährigen Gelegenheitsarbeiter getrennt - aus Angst um sich und ihr inzwischen geborenes Kind. Aus Angst ging sie dann auch zur Polizei und berichtete von den Szenen auf einer Videokassette, die sie versteckt in ihrem Wäscheschrank gefunden hatte, vier Monate nach der Tat. Das Video bekamen die Ermittler nie zu Gesicht, Michael F. hatte es verbrannt, doch die Beschreibungen der jungen Frau, die am Tatort gefundene DNA, ein Schuhabdruck und Kleidungsstücke der Getöteten, die sich in Michael F.s Wohnung und dem Speicher im Haus seiner Mutter fanden, nötigten ihn schließlich zum Geständnis.

Tatort Region - Poing Badewannenmord

Die Tat geschah in den eigenen vier Wänden. Gudrun Wudy hatte in einem ruhigen Wohnviertel in Poing gelebt.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

In der Tiefgarage war Michael F., der als Spanner durch Poing streunte - auch die Wäschediebstähle gingen auf sein Konto -, auf Gudrun Wudy aufmerksam geworden und ihr zu ihrer Wohnung gefolgt. An der geöffneten Tür gab er ihr einen Stoß und versetzte ihr mit einem Elektroschocker einen Stromschlag. Als sie sich weiter wehrte, stach er ihr mit einem Kartoffelmesser mehrmals in den Hals, durchtrennte dabei das Rückenmark. Dann verging er sich an der Leiche - und filmte alles mit einer Kamera.

Auf dem Speicher seiner Mutter fanden die Ermittler eine Diskette mit der Startseite für eine Homepage, die den ganzen Abgrund in der Gefühlswelt des Mörders offenbarte. Michael F., in der Schule für seine geringe Körpergröße und seine große Nase gehänselt, verbrachte seine Jugend vor allem mit dem Fernseher und träumte von einer medientauglichen Karriere als Massenmörder. Im Herbst 2004 verurteilte ihn der Vorsitzende Richter der Jugendkammer zu zehn Jahren Haft und Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Einem Antrag auf Haftentlassung 2012 wurde nicht stattgegeben, auch nicht einer Verlegung in den normalen Vollzug. Zu groß die Gefahr, dass der inzwischen 30-Jährige, dem zur Tatzeit eine "schwere seelische Abartigkeit mit voyeuristischen, nekrophilen, fetischistischen und sadistischen Zügen" bescheinigt worden war, erneut ein Verbrechen begehen würde. Im Januar 2013 starb er in Haft. Auch Gudrun Wudys Vater ist inzwischen tot. Roland Frick, der ihm damals begegnete, gab seinen Job als Kriminaler vor Jahren auf, um in Poings Nachbargemeinde Pliening Bürgermeister zu werden.

Mitgenommen aus seinem früheren Beruf hat er sehr klare Vorstellungen von Recht und Unrecht, Schlagzeilen wie vom "Mörder mit dem Milchgesicht" bringen ihn immer noch auf die Palme. Dass Michael F. mit seinen zur Tatzeit 20 Jahren unter Jugendstrafrecht fiel, sei ein Unding, urteilt Frick. "Die Volljährigkeit hätte auch im Strafrecht auf 18 heruntergesetzt werden müssen. Mit 18 kann ich in den Bundestag gewählt werden, also bin ich auch verantwortlich für meine Handlungen. So einer wie der ist doch kein Kind mehr."

Alle Folgen der Serie "Tatort Region" finden Sie auch online unter sz.de/tatort

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise