bedeckt München 23°

Kirche und Internet:"Wir sind nicht hinter Klicks her"

Pfarrer Philipp Werner aus Poing bei München hat inzwischen mehr als 50 Videos auf Youtube gestellt.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Kurz nach dem Lockdown begann der Pfarrer Philipp Werner Videos auf Youtube zu stellen. Über neue Wege, mit Gläubigen Kontakt zu halten und wie man Kindern durch Social Media die Angst vor dem Beichten nehmen kann.

Interview von Johanna Feckl, Poing

Wenn die Kirchentüren geschlossen bleiben und Menschen in ihren eigenen vier Wänden bleiben sollen, dann funktionieren ein traditioneller Gottesdienst und viele herkömmliche Aktivitäten einer Pfarrei nicht mehr. Vor diesem Problem standen die Kirchen, als im Frühjahr Corona auf dem Vormarsch war. Da brauchte es neue Wege, wie der Kontakt zu den Menschen aus den Gemeinden trotzdem erhalten bleiben kann. Poings katholischer Pfarrer Philipp Werner zeigte sich da durchaus erfindungsreich: Gemeinsam mit seinem Team gründete er einen Kanal auf der Video-Plattform Youtube und stellt dort seitdem regelmäßig Videos ein. Im Gespräch mit der SZ erzählt der 44-Jährige, warum Videos gar kein schlechtes Format sind und was das alles mit einem Strandkorb zu tun hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Apotheken Abrechnungen
Abrechnungsservice AvP
Insolvenz kostet Apotheken Millionen
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Corona
Wie endet eine Pandemie?
Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies
Unternehmenskontrolle
Wie Skandalfirmen die Mitbestimmung aushebeln
Zur SZ-Startseite