SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 78:Der uneinsichtige Herzinfarkt

Lesezeit: 2 min

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 78: Wenn ein Herzinfarkt-Patient in einem Katheter-Labor wie hier versorgt wurde und danach auf die Intensivstation kommt, spürt er meistens kaum noch Schmerzen - das kann zu Uneinsichtigkeit führen.

Wenn ein Herzinfarkt-Patient in einem Katheter-Labor wie hier versorgt wurde und danach auf die Intensivstation kommt, spürt er meistens kaum noch Schmerzen - das kann zu Uneinsichtigkeit führen.

(Foto: bvmed.de/obs)

Manchmal hat es Pola Gülberg mit Patienten zu tun, die sich partout nicht an ärztliche Anweisungen halten wollen - und sich damit in große Gefahr bringen. Was die Pflegerin dann tut, erklärt sie in einer neuen Folge der SZ-Pflegekolumne.

Protokoll: Johanna Feckl, Ebersberg

Es gibt Patienten, die nennen wir im Fachjargon Noncompliance-Patienten. Gemeint ist damit, dass der Betroffene seine Krankheit nicht einsieht. Dementsprechend macht er bei seiner medizinischen Behandlung nicht richtig mit, indem er zum Bespiel einzelne Verhaltensanweisungen verweigert. Für uns Pflegekräfte und auch für die Ärzte heißt es dann: Deeskalieren.

Ein typischer Fall, der in diese Kategorie fällt, ist ein Herzinfarkt-Patient. In aller Regel muss so jemand in unser Herzkatheter-Labor, wo die betroffenen Blutgefäße wieder geweitet, Verkalkungen entfernt oder Stents gesetzt werden - alles mit dem Ziel, dass die Durchblutung wieder reibungslos funktioniert. Danach kommen einige von ihnen zu uns auf die Intensivstation.

Vor allem, wenn der Eingriff im Herzkatheter-Labor über die Leiste erfolgt ist, dann bedeutet das mindestens sechs Stunden absolute Bettruhe, das Bein darf nicht abgeknickt werden. Außerdem müssen alle unserer Infarkt-Patienten mindestens 24 Stunden am Monitor überwacht werden.

Bei uns angekommen spüren die meisten wenn überhaupt nur noch ein leichtes Brennen oder Ziepen. Aber davor hatten viele Todesängste durchgestanden, weil sie keine Luft mehr bekommen und starke Schmerzen hatten. Dadurch wähnen sich nun einige in Sicherheit! Aber das ist ein Trugschluss.

Hält sich der Patient nicht an Bettruhe, Monitorüberwachung und alle übrigen Anweisungen der Ärzte, können Komplikationen wie hoher Blutverlust oder auch ein erneuter Infarkt auftreten.

Leider erlebe ich es immer wieder, dass Patienten trotz ärztlicher Aufklärung völlig uneinsichtig bleiben. "Ach, das war ja alles nichts!" "Das ist Freiheitsentzug!" "Ich will jetzt aber aufstehen!"

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 78: Intensivfachpflegerin Pola Gülberg von der Ebersberger Kreisklinik.

Intensivfachpflegerin Pola Gülberg von der Ebersberger Kreisklinik.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Meine deeskalierende Methode besteht dann aus Verständnis und Aufklärung. Ich kann ja durchaus nachvollziehen, dass man nicht zehn Stunden lang herumliegen möchte. Das sage ich auch so und erkläre nochmals, warum die Therapiemaßnahmen dennoch so zwingend notwendig sind - und warum alles andere im Zweifel lebensbedrohlich enden kann.

Wenn das auch nicht hilft, bitte ich den behandelnden Arzt hinzu. Manch einer bleibt jedoch selbst dann beratungsresistent. Dann bleibt nur noch die Möglichkeit, zu dokumentieren, dass der Patient ausdrücklich gegen ärztlichen Rat handelt.

In den Fällen, in denen alles gut ausgeht, fühlen sich die Patienten meistens bestärkt. Denn sie hätten ja von Anfang an gewusst, dass nichts geschehen wird. Ich hingegen bin einfach nur erleichtert und sage: "Ich bin froh, dass Ihnen nichts passiert ist - denn das habe ich auch schon anders erlebt."

Pola Gülberg ist Intensivfachpflegerin. In dieser Kolumne erzählt die 38-Jährige jede Woche von ihrer Arbeit an der Kreisklinik in Ebersberg. Die gesammelten Texte sind unter sueddeutsche.de/thema/Auf Station zu finden.

Zur SZ-Startseite

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 63
:Mit Post-Covid am Beatmungsgerät

Vor einigen Wochen hat Pola Gülberg ihren ersten Patienten mit überstandener Corona-Infektion versorgt. Sein Verlauf damals war mild, jetzt kam er mit starker Luftnot auf die Intensivstation.

Lesen Sie mehr zum Thema