Pflegefamilien im Landkreis:"Es ist wie eine Blackbox"

Lesezeit: 6 min

Vater, Mutter, Pflegekind: Familie Ritter hat zuerst die kleine Karla aufgenommen, ein paar Jahre später kam noch Fynn dazu. Beide Pflegekinder sind heute in der Grundschule. (Foto: Veronica Laber)

Oft ist die Angst groß, dass Pflegekinder nicht für immer in der neuen Familie bleiben können. Maria und Thorsten Ritter aus dem nördlichen Landkreis haben sich getraut und zwei Pflegekinder aufgenommen. Heute sind sie eine glückliche Familie.

Von Franziska Langhammer, Ebersberg

Manchmal spielt einem das Gehirn Streiche, um Ungewöhnliches in das einzupassen, was man kennt. Folgende Anekdote erzählen Maria Ritter und ihr Mann Thorsten abwechselnd, sie können auch Jahre später darüber noch lachen: Eine Nachbarin behauptete steif und fest, sie könne sich noch gut daran erinnern, wie sie die schwangere Maria beim Spazierengehen getroffen habe. Ein Ding der Unmöglichkeit. Maria Ritter erzählt amüsiert: "Ich war nie schwanger." Ihre Geschichte ist für ihr Umfeld scheinbar derart überraschend, dass ihre Nachbarin versuchte, sie sich "normal" zu stricken.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBeziehung
:"Je glücklicher das Paar, umso leichter wird auch die Erziehung"

Ab wann kann man Probleme in der Beziehung nicht mehr kitten? Ein Gespräch mit Therapeut Johann Anzenberger über Fallen in der Kommunikation, warum Paare Rituale schaffen sollten und die Frage, wie Elternschaft die Liebe verändert.

Interview von Franziska Langhammer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: