bedeckt München 25°

Peinliche Panne:Falsches Fahndungsfoto

Vaterstettener Polizei sucht nach Person, die mit gestohlener EC-Karte Geld abheben wollte - und veröffentlicht das Foto einer unbescholtenen Bankkundin.

Der Vaterstettener Polizei ist offenbar eine peinliche Panne passiert. Ende vergangener Woche wandten sich die Beamten mit einem Fahndungsbild an die Öffentlichkeit. Auf dem Überwachungsfoto, so die beiliegende Presseerklärung, sei eine Frau zu sehen, die im März mit einer gestohlenen Geldkarte eine Abhebung am Automaten der Vaterstettener Hypo-Vereinsbank tätigen wollte.

Zweiter Versuch der Polizei: Dieses Foto soll nun den richtigen Täter zeigen.

Die Geldkarte sowie rund 100 Euro Bargeld habe die Frau zuvor in einem Supermarkt aus der Einkaufstasche einer 88-jährigen Rentnerin entwendet. Am gestrigen Montag kam schließlich die Erfolgsmeldung: Die Vaterstettener Polizei teilte mit, man habe die Frau ausfindig gemacht und prüfe, ob sie die Täterin ist.

Doch wie es scheint, hatte die Vaterstettener Polizei das Foto einer unbescholtenen Bankkundin veröffentlicht. Wie die Polizei am Dienstag bekannt gab, habe sich nach der Veröffentlichung der Überwachungsfotos die als Diebin verdächtigte Frau auf der Dienststelle gemeldet und ihre Unschuld beteuert. Daraufhin hielten die Beamten eine nochmalige Überprüfung der Videobilder aus der Bank für angebracht.

Dabei stellte sich heraus, dass neben der zunächst Verdächtigten noch eine weitere Person in der Bank gewesen war. Zeitgleich mit der angeblichen Diebin hatte auch ein junger Mann die Geldautomaten benutzt. Die Polizei ist sich inzwischen sicher, dass es dieser Mann gewesen sein muss, der versucht hatte, mit der gestohlenen Karte Geld abzuheben. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter 08106/89660 zu melden.

© SZ vom 30.07.2012

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite