bedeckt München

Offener Brief:Ebersberger Kulturschaffende appellieren an Politik

Ohne Asche kein Phönix - Petition

Sebastian Schlagenhaufer, Markus Bachmeier, Hans Klaffl, Rudi Baumann, Edeltraud Rey und Klaus Welm übergeben an Thomas Huber (CSU) und Doris Rauscher (SPD) die Forderungen der Kulturbranche.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Mehrere Kulturschaffende aus dem Landkreis fordern, dass Bühnen nach dem Teil-Lockdown mit als erste wieder öffnen dürfen.

Von Anja Blum, Ebersberg

Dem Künstler per se werden ja viele Vorurteile zugedacht. Dass er weltfremd sei, zum Beispiel, oder egoman. Eines Besseren belehrt da das Schreiben, das nun mehrere Kulturschaffende aus dem Landkreis an die beiden Ebersberger Landtagsabgeordneten übergeben haben, denn die darin enthaltenen Forderungen sind sehr moderat. Die hiesigen Akteure haben sich der bayernweiten Aktion "Ohne Asche kein Phönix" angeschlossen, die an die Politik appelliert, die Kulturstätten nach dem Teil-Lockdown mit als erste Institutionen zu öffnen. "Wir wollen einfach nicht wieder hinten anstehen", so der Grafinger Sebastian Schlagenhaufer.

Zudem sollen die Besucherkapazitäten individuell auf jene Personenzahl angehoben werden, die jeweils unter Wahrung der Distanzvorgaben möglich ist. Sollte dies nicht durchsetzbar sein, soll im Landkreis eine Pilotbühne definiert werden. Denn die Kulturstätten hätten sich in Bayern als sichere Orte und Veranstalter als zuverlässige Organisatoren erwiesen, die ihre Hygienekonzepte professionell umzusetzen wüssten. Außerdem sei "Kultur für die mentale Gesundheit der Bevölkerung von nachhaltiger Bedeutung".

Diesem Aufruf angeschlossen haben sich im Landkreis Veranstalter, Musiker, Kabarettisten sowie Bühnentechniker. Von den Abgeordneten erhielten sie das deutliche Signal, dass man um die Nöte der Kultur wisse und die Forderungen "uneingeschränkt unterstütze".

© SZ vom 14.11.2020 / abl/aju
Fotofreunde Glonn Jahresausstellung

Glonn
:Fotokunst am Bildschirm

Die Jahresausstellung der "Fotofreunde Glonn" findet erstmals virtuell statt. Sie gibt einen Einblick das vielfältige kreative Schaffen der Mitglieder.

Von Anja Blum

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite