bedeckt München

Kritik an Brüsseler Entscheidung:Niedergesäß: "Das ist Verrat am Wähler"

Der Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß (CSU).

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Ursula von der Leyen statt Manfred Weber an der Spitze der EU-Kommission? Ebersbergs Landrat Robert Niedergesäß findet deutliche Worte.

Von Korbinian Eisenberger, Ebersberg/Brüssel

Ebersbergs Landrat Robert Niedergesäß (CSU) hat sich mit für seine Verhältnisse sehr drastischen Worten zur jüngsten Entscheidung beim EU-Gipfel geäußert. "Skandal was da heute in Brüssel passiert ist", heißt es in einem Statement auf seiner privaten Facebook-Chronik, die öffentlich für alle einsehbar ist.

"Da wird eine gescheiterte Verteidigungsministerin Präsidenten der EU-Kommission, die für kein europäisches Amt kandidiert hat", heißt es weiter. Niedergesäß spielt damit auf die Entscheidung der Staats- und Regierungschefs der EU an, welche am Dienstag Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als neue Kommissionspräsidentin vorgeschlagen hatten.

Bei den Europawahlen Ende Mai war der CSU-Politiker Manfred Weber als Spitzenkandidat für diesen Posten angetreten. Niedergesäß bezeichnet das personelle Umschwenken in Brüssel nun als "Verrat am Wähler" und springt seinem Parteikollegen bei: "Hut ab vor Manfred Weber, dass er da so viel Haltung bewahren kann." Weber hatte seinen Anspruch auf die Kommissionsspitze zuvor bereits aufgegeben.

© SZ vom 04.07.2019/koei
Zur SZ-Startseite
Ein Chauffeur und sein Passagier:

Ebersberg und die CSU
:Der Chauffeur des Landrats hat eine Neigung zum linken Rand

Interessant, was sich beobachten lässt, wenn man hinter der Limousine von Robert Niedergesäß durch Ebersberg zuckelt. Eine politische Fahrstilkritik.

Glosse von Korbinian Eisenberger

Lesen Sie mehr zum Thema