bedeckt München 28°

Aktion zu Corona:Moosach: Teddys im Fenster als Botschafter der Hoffnung

Eine Aktion zur Corona-Krise der Grundschule Moosach-Alxing: Teddys in den Fenstern mit Durchhalteslogan.

(Foto: privat)

Die Corona-Pandemie bringt nicht nur Schreckensnachrichten mit sich. Manchmal entstehen aus Einschränkungen auch schöne Erfahrungen.

Die Corona-Pandemie bringt nicht nur Schreckensnachrichten mit sich. Manchmal entstehen aus Einschränkungen auch schöne Erfahrungen. Dem Aufruf "Teddy im Fenster" der Grundschule Moosach-Alxing sind viele Schüler gefolgt. Herausgekommen ist eine Aktion, die ein unübersehbares Zeichen für Zusammengehörigkeit setzt: Die Kinder, die wegen der Ausgangsbeschränkungen daheimbleiben müssen, wurden gebeten, einen Teddy mit einer Grußbotschaft ins Fenster zu setzen.

Ein Teddy im Fenster.

(Foto: privat)

Der Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt, und so sind es bunte Nachrichten geworden - von knackigen Einzeilern bis hin zu kleinen "Romanen" ist alles dabei. Das Motto "Was sein muss, muss sein - aber wir sind nicht allein - gemeinsam schaffen wir's!" spendet Hoffnung, dass diese Zeit irgendwann vorbei sein wird. Wer zwingend raus muss - zum Arzt, zum Einkaufen oder zur Arbeit - sieht sie sitzen, die pelzigen Botschafter.

Noch ein Teddy.

(Foto: privat)

Jeder steht für ein Kind, das zu Hause bleiben muss. Die Fotos der Moosacher Fenster-Teddys hat die Schule zu einem Film geschnitten, unterlegt mit dem Schulsong. Zum Anschauen braucht man nur den QR-Code zu scannen, man findet den Film auch auf Youtube unter dem Suchbegriff "Teddybaer im Fenster". Kinder aus dem Landkreis, die sich mit einem Fenster-Teddy-Foto an der Aktion beteiligen wollen, können diese bei Instagram unter #Teddybaer_fenster hochladen.

© SZ vom 02.04.2020/koei
Eine Person saugt Staub auf altmodische Weise. Dank Staubsauger-Robotern könnte das bald überflüssig sein.

Typisch deutsch
:Der Staubsauger des Schreckens

Unsere Autorin hat lange gebraucht, um sich mit ihrer elektrischen Reinigungsmaschine anzufreunden. Jetzt stellt sie allerdings die Beziehung zu ihrer 18 Monate alte Tochter auf eine harte Probe.

Kolumne von Lillian Ikulumet

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite