Dorffest am Freitag:Ein Beuys-Bäumchen für Moosach

Lesezeit: 1 min

Auf Initiative des Meta Theaters nimmt die kleine Gemeinde an einer bayernweiten Pflanzaktion zu Ehren des großen Künstlers teil.

Vor genau 40 Jahren, auf der Documenta 7 in Kassel, begann Joseph Beuys mit seiner Aktion "7000 Eichen / Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung", indem er auf dem Friedrichsplatz einen Baum pflanzte und daneben eine Basaltstele platzierte. Dies war der Auftakt zu einer der spektakulärsten, visionärsten und gleichzeitig nachhaltigsten Aktionen dieses Künstlers. Erst fünf Jahre später, Beuys war inzwischen verstorben, wurde anlässlich der Documenta 8 die letzte der 7000 Eichen samt Basaltstein gesetzt und das Projekt damit abgeschlossen.

Anlässlich des 100. Geburtstags von Beuys im Jahr 2021 rief der Kunstsammler Heiner Friedrich die Reihe "Eichenpflanzung zu Ehren von Joseph Beuys" ins Leben: Bayernweit sollen 64 Bäume gepflanzt werden, einer für jedes Lebensjahr von Beuys. Auf Initiative des Meta Theaters und in Kooperation mit Friedrichs Stiftung "Das Maximum" wird nun auch die Gemeinde Moosach eine Eiche pflanzen und eine Basaltstele aufstellen, und zwar an einem Platz der kulturellen und sozialen Begegnung, dem Alten Bahnhof. Die Aktion findet statt im Rahmen eines Dorffestes am Freitag, 28. Oktober, um 15 Uhr. Alle sind herzlich dazu eingeladen, der Dorfladen übernimmt die Verpflegung.

Wolfger Pöhlmann und Axel Tangerding vom Meta Theater ist es außerdem gelungen, Johannes Stüttgen, den langjährigen Assistenten und Weggefährten von Joseph Beuys, für die Veranstaltung zu gewinnen. Stüttgen kann "uns wie kein anderer Beuys, seine Gedanken und die Aktualität seiner Kunst und Reformbemühungen näherbringen und alle Fragen beantworten".

Gleich am Samstag, 29. Oktober, um 19 Uhr spricht Johannes Stüttgen dann im Meta Theater, und zwar über "das Besondere der Aktion bei Beuys - im Vergleich zum Theater". Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema