Mitten in Grafing Eine Frage der Aufstellung

Die Volleyballspieler des TSV kann man sich jetzt nach Hause mitnehmen - wenn auch nur als Pappkameraden

Kolumne von Korbinian Eisenberger

In der Liebe kommt es vor allem auf die innere Größe an? Angesichts des erfolgreichsten Volleyballklubs im Landkreis Ebersberg könnte man diese Hypothese durchaus bezweifeln. Beim TSV Grafing gibt es seit zwei Wochen ein Angebot für "Verehrerinnen", wie es in einer Ankündigung des Vereins heißt: Künftig kann man dort die Spieler der Ersten Mannschaft als Aufsteller kaufen - und zwar "in Lebensgröße", was bei Volleyballern wahrlich riesig ist.

Ehre wem Ehre gebührt? Bei sechs Siegen aus den ersten sechs Saisonspielen in der zweiten Bundesliga? Immerhin ist der TSV als Vorjahresmeister auf dem besten Weg, die Liga abermals zu gewinnen. Ganz anders als beim zweiten großen Grafinger Klub: Die Eishockey-Spieler des EHC Klostersee tun sich nach ihrem Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse ziemlich schwer. In der Bayernliga haben die Klosterseer sechs der ersten neun Partien verloren. Konsequenterweise verzichtet der EHC-Fanshop auf Aufsteller in Lebensgröße.

Alles eine Frage der Aufstellung, könnte man sagen und damit den Trainer der Grafinger Eishackler ärgern. Präziser ist da eine Untersuchung des Motivs der Volleyballer-Aktion. Dabei wird schnell klar: Ihre lebensgroßen Aufsteller sind eher nicht fürs Fan-Schlafzimmer gedacht. Sondern für den Spielfeldrand in der Grafinger Halle. Dort sollen sie künftig immer bei Heimspielen stehen. Es darf dann ein persönlicher "Liebesbrief" drauf stehen. Muss aber nicht. Für den Kaufpreis, so heißt es vom TSV, ließen sich auch Sponsorenlogos oder Firmenslogans unterbringen. Groß gedruckt und gut sichtbar. Weil es bei Reklame vor allem auf die äußere Größe ankommt.

Die Volleyballer des TSV Grafing treten am Samstag, 10. November, um 19 Uhr zur Zweitligapartie in Mainz an. Eishockey-Bayernligist EHC Klostersee spielt am Freitag, 9. November, um 20 Uhr in Landsberg und am Sonntag, 11. November, um 17.30 Uhr in Pegnitz.