Flüchtlinge von Moria:Mitten im Chaos

Flüchtlinge von Moria: Auf einem der Videos von Vorburg ist zu sehen, wie sich eine Männergruppe regelrecht um eine Wasserflasche prügelt.

Auf einem der Videos von Vorburg ist zu sehen, wie sich eine Männergruppe regelrecht um eine Wasserflasche prügelt.

(Foto: Petros Giannakouris/AP)

Wie kann ein Einzelner helfen, wenn es Tausenden obdachlosen Menschen an allem fehlt? Tobias Vorburg aus Markt Schwaben war zwei Wochen auf Lesbos und wurde vor die Aufgabe gestellt, eine Frau wieder zum Atmen zu bringen. Über eine Zeit zwischen Asche, Durst und Angst.

Von Korbinian Eisenberger

Die Frau liegt auf einer Matte im Zelt. Sie regt sich nicht mehr und hat aufgehört zu atmen. Um sie eine Traube Menschen, Panik in vielen Gesichtern. So erinnert sich Tobias Vorburg aus Markt Schwaben an diesen 15. September auf Lesbos.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFlüchtlingsherbst 2015
:"Jeder hat mitgeholfen"

Marion Wolinski und Florian Robida vom Landratsamt Ebersberg haben ab dem Herbst 2015 jede Woche bis zu 70 Flüchtlinge versorgt. Warum die Unterbringung in Hallen ein Problem ist, wie sie bei Konflikten vorgehen und was sie heute anders machen würden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: