bedeckt München 21°
vgwortpixel

Kommunalwahl 2020:Michael Stolze kandidiert als Bürgermeister für Markt Schwaben

Michael Stolze will bei der Kommunalwahl 2020 den Chefsessel im Rathaus erobern.

(Foto: privat)

Der 49-Jährige tritt als gemeinsamer Kandidat der Freien Wähler und der SPD an.

Aufwendige Großprojekte, dafür wenig Geld in der Kasse: Der Job des Markt Schwabener Bürgermeisters bringt nicht wenige Herausforderung mit sich. Michael Stolze schreckt das nicht ab, wie er betont: "Das ist für mich gerade der Reiz der Aufgabe." Der 49-Jährige möchte bei der Kommunalwahl 2020 den Chefposten im Rathaus für sich erobern - als gemeinsamer Kandidat der Freien Wähler und der SPD. Er ist damit erster Konkurrent für Franz Eichner, der für die CSU antritt.

Zwar wohnt Stolze inzwischen in Buch am Buchrain im Nachbarlandkreis Erding, doch er ist in Markt Schwaben aufgewachsen und dort immer noch stark verwurzelt, wie er sagt: "Mein ganzer enger Familien- und Freundeskreis lebt dort. Ich war nie wirklich weg." Bis zu seinem Wegzug 2003 war er Kommandant der Feuerwehr; ein Jahr lang war er außerdem für die Freien Wähler im Gemeinderat vertreten.

Stolze will Visionen für Markt Schwaben entwickeln

Seine künftige politische Karriere soll hingegen wesentlich länger dauern, wenn es nach ihm geht: Sein Programm trägt den Titel "Vision 2032", er plant also bereits über die aktuelle Wahlperiode hinaus. Er wolle den Markt Schwabenern klarmachen, dass ihm Zeit gegeben werden müsse für die Verwirklichung seiner Ideen, sagt er. Sein Ziel sei es, sich nicht im Kleinklein zu verzetteln, sondern Visionen für Markt Schwaben zu entwickeln, Gesamtkonzepte auf den Weg zu bringen, beispielsweise im Bereich Verkehr oder auch beim Umwelt- und Klimaschutz und beim Thema nachhaltige Energien.

Wichtig wäre Stolze auch nach eigenen Angaben, dass beim momentan größten Projekt der Marktgemeinde, dem Neubau des Schulzentrums, "keine handwerklichen Fehler unterlaufen" und Zeit- und Finanzplan eingehalten werden können. Für die Aufgaben als Gemeindechef fühlt sich der Vater eines elfjährigen Sohns und einer 13-jährigen Tochter durch seine Erfahrungen in führenden Positionen im industriellen Mittelstand gut gerüstet. "Auch viel Arbeit bin ich gewöhnt", sagt er.

Die Freien Wähler sind auf den Kandidaten zugekommen

Die Idee, in die Kommunalpolitik zu gehen, habe ihn schon länger gereizt, als dann die Freien Wähler mit der Anfrage für die Kandidatur auf ihn zugekommen seien. Dann habe sich auch die SPD angeschlossen. "Die Freien Wähler Markt Schwaben haben sich mit Weitblick dafür entschieden, Michael Stolze zum Wohle der Marktgemeinde ganz freizugeben und als unabhängigen Kandidaten zu nominieren", so Bernd Romir, Fraktionssprecher der Freien Wähler, dazu in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Manfred Kabisch, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins begründete die Entscheidung so: "Für uns ist Michael Stolze der beste Kandidat für dieses wichtige Amt und hat alle Eigenschaften und Fähigkeiten, um Markt Schwaben nachhaltig voranzubringen." Die Person Michael Stolze werde im Wahlkampf "das starke, verbindende Element" sein, doch beide Parteien betonen, dass sie mit eigenen Vorstellungen, Plänen und Programmen in die nächste Legislaturperiode starten wollen.

Stolze selbst sieht es für den Fall seiner Wahl auch als seine Aufgabe, die Zusammenarbeit im Marktgemeinderat zu stärken. Er wolle neben einer schlagkräftigen, effizienten und transparenten Verwaltung auch ein "lösungsorientiertes Gemeinderats-Gremium als Team", so Stolze: "Nur gemeinsam sind die anstehenden Aufgaben der kommenden Jahre erfolgreich zu bewältigen." Bereits in den nächsten Tagen will Stolze in den aktiven Wahlkampf starten, wie er unterstreicht. Dabei will der leidenschaftliche Läufer auch auf eher ungewöhnliche Weise mit den Markt Schwabenern Kontakt aufnehmen. Bei einem regelmäßigen Lauftreff wolle er mit Interessierten ins Gespräch kommen, sagt er.

Markt Schwaben Ein Schwabe für Markt Schwaben

CSU nominiert Bürgermeister-Kandidat

Ein Schwabe für Markt Schwaben

Frank Eichner kandidiert für die CSU bei der Bürgermeisterwahl. Nach langer sozialdemokratischer Führung riecht es nach einem Wechsel. Warum Eichner die Anfrage der SPD ablehnte.   Von Korbinian Eisenberger