bedeckt München 13°

Markt Schwaben:Randale am Bahnhof, Angriff auf Anwohner

Zwei Vorfälle mit aggressiven Jugendlichen beschäftigen die Polizei. In einem Fall werden noch Zeugen gesucht

Mit Hilfe einer Streife der Polizeiinspektion Erding konnten die Jugendlichen am Bahnhof schließlich festgenommen werden.

(Foto: Bundespolizei)

Zu zwei Vorfällen, bei denen Jugendliche aggressiv und ausfällig geworden sind, ist die Polizei in den vergangenen Tagen gerufen worden. Dabei wurden auch einige Beteiligte verletzt.

Der erste Fall ereignete sich in der Nacht auf Freitag. Hier wurde die Bundespolizei gerufen, weil am S-Bahnhof zwei Jugendliche randalierten. Als die Beamten eintrafen, schlugen zwei junge Männer, 17 und 18 Jahre, gerade auf den Fahrstuhl ein. Gegenüber der Streife verhielten sich die beiden Männer extrem aggressiv und unkooperativ. Sie waren, wie die Polizei berichtet, augenscheinlich alkoholisiert und schrien die Beamten unentwegt an.

Als sich der 18-Jährige vom Tatort entfernen wollte, musste er durch einen 24-jährigen Polizisten festgehalten werden, wobei er diesem dann auf den Arm schlug. Anschließend schlug er einer 21-jährigen Polizistin gegen den Oberkörper, sodass er durch die Beamten kurzzeitig an der Wand fixiert werden musste. Später spuckte er nach den Beamten und beleidigte sie auch bei der Festnahme, zu der eine Streife der Polizeiinspektion Erding hinzugerufen wurde, ständig.

Einer der Täter hatte mehr als zwei Promille Alkohol im Blut

Später stellte sich heraus, dass die zwei Männer zuvor in einer S-Bahn die Notbremse gezogen, den Fahrzeugführer beleidigt, angespuckt und mit einer Bierflasche beworfen hatten. Außerdem hatten die Männer zuvor in Bahnhofsnähe in zwei Autos Dellen getreten und durch Tritte den Spiegel eines weiteren Autos beschädigt, das hatten Zeugen beobachtet. Bei dem Einsatz verletzte sich die 21-jährige Beamtin am Knie, sie war aber weiterhin dienstfähig.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 18-Jährigen einen Wert von 2,08 Promille. Der 17-Jährige kam auf einen Wert von 0,86 Promille. Die beiden erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung, Missbrauch von Notrufen und Sachbeschädigung.

Bei einem zweiten Vorfall, der sich am Samstag um 8.20 Uhr ereignet, sucht die Polizei noch nach den Tätern, die einen 62-jährigen Markt Schwabener angegriffen haben. Die beiden saßen zunächst auf einer Bank in der Finsinger Straße. Dort grölten sie lautstark herum, außerdem urinierte einer der beiden Jugendlichen gegen eine Ampel. Ein 62-Jähriger Anwohner fotografierte die beiden Jugendlichen und sprach sie aus dem Fenster auf ihr Verhalten an. Dies nahmen die beiden zum Anlass, bei dem Mann zu klingeln.

Ein junger Mann schlug einen Anwohner mit der Faust in den Nacken

Im anschließenden Gespräch am Gartentor vor der Einfahrt des Markt Schwabeners zeigten sich die beiden offensichtlich betrunkenen Jugendlichen sehr uneinsichtig und forderten die Löschung der Bilder von der Kamera. Da der 62-Jährige dieser Forderung erst nachkommen wollte, wenn die beiden Jugendlichen ihren Unrat von der Bank entfernten, wurden diese zunehmend aggressiver. Schließlich stießen sie zusammen das Einfahrtstor des Anwohners mit einer solchen Energie auf, dass eine Seite des Flügeltors gegen den rechten Fuß des hinter dem Tor stehenden 62-Jährigen prallte. Dieser zog sich hierdurch eine Risswunde am rechten Fuß zu.

Als sich der Markt Schwabener schließlich abwendete, um die Polizei zu rufen, schlug einer der beiden Täter ihm mit der Faust in den Nacken, Verletzungen erlitt der 62-Jährige dadurch nicht. Die beiden Täter entfernten sich schließlich über die Staudhamer Straße.

Die Polizei konnte die beiden nicht mehr finden und hofft nun auf Hinweise auf die Täter. Der erste hatte kurze, hellblonde Haare, eine normale Figur, war 18 bis 20 Jahre alt, trug zum Zeitpunkt der Tat einen dunkelgrauen Pulli, einen grauen Rucksack und eine blaue Jeans. Der zweite Täter war etwa 20 Jahre alt, hatte extrem kurze, dunkle Haare, einen Drei-Tage-Bart, und eine normale Figur. Er trug zur Tatzeit einen hellgrau-weißen Pullover, eine schwarze Hose und weiße Schuhe. Er raucht nach Angaben des Zeugen viele Zigaretten.

Sachdienliche Hinweise zur Tat und den Tätern nimmt die Polizeiinspektion Poing unter Telefon (08121) 99 17-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

© SZ vom 03.05.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema