bedeckt München 17°

Markt Schwaben:Einer der längsten Großeinsätze der THW-Geschichte

THW Markt Schwaben, Einsatzfahrzeuge

Rund 5600 Einsatz-Stunden hat das THW Markt Schwaben 2020 geleistet, etwa auf der Autobahn 94 die drei Mal nach Lastwagenunfällen wieder freigeräumt werden musste.

(Foto: THW Markt Schwaben/OH)

Das Technische Hilfswerk Markt Schwaben blickt auf ein intensives Jahr 2020 zurück, das von der Pandemie geprägt war

Die ehrenamtlichen des Technischen Hilfswerks (THW) aus dem Ortsverband Markt Schwaben waren im zurückliegenden Jahr in rund 5600 Stunden für den Katastrophenschutz der Landkreise Ebersberg und Erding im Einsatz. Wie aus einer Pressemittelung zu erfahren ist, begann das Jahr 2020 mit einem der bisher längsten Großeinsätze der THW-Geschichte: THW-Kräfte unterstützen von Beginn an mit technisch-logistischer Expertise den Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Das THW Markt Schwaben blickt zum Jahresbeginn auf zahlreiche anspruchsvolle Einsätze zurück. Von rund 5600 Einsatz-Stunden galten im vergangenen Jahr über 5000 Stunden dem Corona-Einsatz. In einem der bis heute längsten Großeinsätze des THW bauten THW-Helferinnen und -Helfer unter anderem in den Landkreisen Ebersberg und Erding Behelfskrankenhäuser auf und transportierten Schutzausrüstung vom Freistaat Bayern in die beiden Landkreise. Zudem gewährleisteten in zahlreichen Alten- und Pflegeheimen durch das THW errichtete Schutzbarrieren das Schaffen von Quarantänebereichen. In der zweiten Jahreshälfte halfen THW-Kräfte Gesundheitsämtern bei der Kontaktverfolgung von Infektionsketten und unterstützen bei Aufbau und Inbetriebnahme von Impfzentren. Auch die Führungsgruppen Katastrophenschutz der beiden bayerischen Landkreise wurden durch THW-Fachberater unterstützt.

Neben der seit 2020 andauernden Bekämpfung der Corona-Pandemie war das Markt Schwabener THW insgesamt dreimal auf der A94 im Einsatz. In Folge zweier Auffahrunfälle galt es die Fahrbahn von ausgetretenen LKW-Ladungen oder Fahrzeugteilen zu befreien. Ein umgekippter Milchlaster hatte zur Folge, dass 30 Paletten mit rund 2500 Kisten Leergut durch das THW geborgen werden mussten. Im Oktober entstand in der Gemeinde Aßling ein Hochwasser. Hierbei unterstützen THW-Kräfte die Abpumparbeiten, welche sechs Stunden andauerten. Außerdem waren die Fachberater des Ortsverbandes 25-mal im Einsatz.

Der Dienst- und Ausbildungsbetrieb sowie die geplanten Veranstaltungen des THW-Ortsverbandes Markt Schwaben konnten 2020 nur eingeschränkt stattfinden. Eine Alternative bot das Ausweichen in den Online-Bereich. So gelang es zum Halbjahr, fünf neue Helferinnen und Helfer für den Dienst im THW auszubilden.

"Die Sicherheit der Bürger der Landkreise Ebersberg und Erding liegt dem THW Markt Schwaben besonders am Herzen", heißt es in der Pressemitteilung. "Auch dieses Jahr leisten die Helferinnen und Helfer mit ihrem vollen Einsatzspektrum verlässlich ihren Beitrag zum Zivil- und Katastrophenschutz in den beiden Landkreisen."

© SZ vom 22.01.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema