Kulturtipp fürs Wochenende:Gemeinsam achtsam

Kulturtipp fürs Wochenende: "Sonnenuntergang": Der Reiz dieses minimalistischen Bildes besteht in Gegenlicht und harten Schatten.

"Sonnenuntergang": Der Reiz dieses minimalistischen Bildes besteht in Gegenlicht und harten Schatten.

(Foto: Wilhelm Rinas/oh)

Der "Camera-Club" aus Markt Schwaben setzt in seiner Jahresausstellung auf Fotoarbeiten, die Geschichten erzählen. Im Zentrum stehen Traditionen, Landschaften und Architektur.

Von Anja Blum, Markt Schwaben

Den Auslöser einer Kamera kann immer nur einer drücken. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Fotografinnen und Fotografen reine Individualisten wären. Beim Camera-Club Markt Schwaben (CCMS) zum Beispiel war der Teamgedanke zuletzt wieder besonders ausgeprägt: Alle Mitglieder arbeiteten das Jahr über miteinander an den Themen "Tradition" und "Minimalismus", um bei einem Städtewettbewerb zwischen fünf bayerischen und fünf österreichischen Clubs punkten zu können. 17 Mitglieder reichten schlussendlich Fotoarbeiten ein - mit großem Erfolg: Der Camera-Club wurde als Städtemeister ausgezeichnet, bereits zum dritten Mal in Folge. Hattrick!

Und nun steht schon der nächste Höhepunkt im Kalender: Am Wochenende des 25. und 26. November lädt der Camera-Club zu seiner traditionellen Jahres­ausstellung "Foto 2023" ein. Sie findet im Markt Schwabener Rathaus-Foyer statt und richtet sich an alle, die Freude an Fotos haben.

Ganz besonders aber lohne sich ein Besuch für diejenigen, die sich tiefer mit Fotografie beschäftigen wollen, sagt Günther Keil, der Vereinsvorsitzende. "Ambitionierte Fotofreunde finden in der Ausstellung vielfältige Anregungen zum Dialog. Zu dem derzeit sehr beliebten Gestaltungsprinzip Minimalismus zum Beispiel geben wir auch Informationen, worauf es unserer Meinung nach bei dieser Methodik ankommt."

Kulturtipp fürs Wochenende: Dieses Plakatbild entstand während der Arbeiten im Club zum Thema "Minimalismus". Was es zeigt, verrät der Titel: "Treppengeländer".

Dieses Plakatbild entstand während der Arbeiten im Club zum Thema "Minimalismus". Was es zeigt, verrät der Titel: "Treppengeländer".

(Foto: Monika Rinas/oh)

Der Club ist seit 48 Jahren ein Treffpunkt für Fotointeressierte. Gemeinsam möchten die Mitglieder die Freude an ihrem Hobby leben, wollen Erfahrungen austauschen und voneinander lernen. Fotografische Fertigkeiten lassen sich schließlich auf verschiedenste Weise weiterentwickeln: durch Bilddiskussionen, Ausflüge mit der Kamera, Kontakte zu anderen Clubs oder die Beteiligung an Wettbewerben. "So wird ein Miteinander zu einem Füreinander - mit großer Freude an der Fotografie und einem besseren Umgang mit der Kamera", sagt Keil.

An den regelmäßigen Clubabenden werden unterschiedliche Themen behandelt, Ziel ist es laut Keil aber immer, den Fotos eine klare Bildaussage zu verleihen und beim Betrachter Emotionen zu wecken. In auch für Nichtmitglieder offenen Workshops werden Fertigkeiten zur Bildgestaltung und Fototechnik vermittelt. Zusätzlich gibt es die sogenannte Foto-Ecke als Workshop-Abend im Schwabener Unterbräu.

Kulturtipp fürs Wochenende: Mystik im einst größten Krankenhaus Europas vor den Toren Berlins: Beelitz-Heil­stätten zieht jeden in seinen Bann.

Mystik im einst größten Krankenhaus Europas vor den Toren Berlins: Beelitz-Heil­stätten zieht jeden in seinen Bann.

(Foto: Claudia Topel/oh)

Mehr als hundert liebevoll ausgearbeitete Schwarz-Weiß- und Farbbilder wollen in der Schau die Besucher erfreuen. 17 Autorinnen und Autoren zeigen, welche Motive ihnen persönlich im vergangenen Jahr besonders viel Freude bereitet haben. Die Wahl des Themas obliegt dabei dem Einzelnen.

Allerdings zählt beim CCMS nicht so sehr das gelungene Einzelbild, vielmehr werden die Ausstellungswände von einem Kuratorenteam stets so gestaltet, dass jeweils mit mehreren Bildern eines Mitglieds eine Geschichte erzählt oder eine Idee in verschiedenen Facetten visualisiert wird. "Bei uns gibt es schon den Zwang, sich bei der Fotoarbeit auch was zu denken", sagt Keil und lacht.

Kulturtipp fürs Wochenende: Schlichte Schönheit: Ein traditionelles japanisches Tor, das den Eingang zu einem Shinto-Schrein markiert, steht in ruhigem Seewasser.

Schlichte Schönheit: Ein traditionelles japanisches Tor, das den Eingang zu einem Shinto-Schrein markiert, steht in ruhigem Seewasser.

(Foto: Andreas Spachtholz/oh)

Wichtig sei ihm außerdem, dass die Bilder achtsam gestaltet werden - egal, bei welchem Thema. "Es geht dabei darum, eine Situation erst mal ohne Wertung auf sich wirken zu lassen, die markante Stimmung wahrzunehmen und sich auf diese Emotion einzulassen", erklärt der CCMS-Chef. Sei es im Wald oder bei einer Veranstaltung. Für diese Art der sorgfältigen Fotografie müsse man auch gar nicht weit wegfahren: Bei entsprechender Achtsamkeit sei die Heimat, gerade der Raum München, voller guter Bildideen. "Sogar der eigene Esstisch wird dann plötzlich Fundort für Motive."

Kulturtipp fürs Wochenende: Die Schönheit der Tulpen auf dem Tisch ist leider vergänglich und schwindet dahin.

Die Schönheit der Tulpen auf dem Tisch ist leider vergänglich und schwindet dahin.

(Foto: Keil Günther/oh)

Bei den Themen des Jahresrückblicks habe sich - ganz zufällig - ein deutlicher Kontrast ergeben, erzählt Keil: "Gezeigt wird einerseits von der Natur Geschaffenes und andererseits vom Menschen Geschaffenes." Zu sehen gebe es sowohl kleine Preziosen wie heimische Schmetterlinge als auch weitläufige Landschaften inklusive Sonnenaufgang oder Morgennebel. Im spannenden Gegensatz dazu stünden Szenen mit Menschen, sei es im Wald, in der Stadt oder im Museum, sowie Architektur in diverser Ausprägung.

Kulturtipp fürs Wochenende: Diese Aufnahme stammt von einem Mailänder Friedhof, wo sich das Großbür­ger­­tum mit Prunk über den Tod hinaus Denk­mäler gesetzt hat.

Diese Aufnahme stammt von einem Mailänder Friedhof, wo sich das Großbür­ger­­tum mit Prunk über den Tod hinaus Denk­mäler gesetzt hat.

(Foto: Walter Schneider/oh)

Auch die Ergebnisse der verschiedenen gemeinsamen Aktionen und Ausflüge von Clubmitgliedern werden präsentiert, teils auf Papier, teils per digitaler Bilderrahmen. So nimmt der Club die Besucher beispielsweise mit an den Thanninger Weiher, in die Hohenlindener Sauschütt oder zum Open-Air-Kino des Aktivkreises für Kunst und Kultur in Markt Schwaben.

Überhaupt lag ein großer Schwerpunkt des vergangenen Jahres auf Eventfotografie, genauer gesagt auf Traditionen. Zum einen, weil dies ein Thema des Städtewettbewerbs war, zum anderen, weil der Camera-Club mit diesen Motiven eine aktuelle Ergänzung zu einer neuen Ausstellung im Schwabener Heimatmuseum beitragen konnte. Sie widmet sich der Historie der ältesten örtlichen Vereine und wird noch bis Ende des Jahres bereichert um 70 sehr authentische Fotoreportagen - vom Maibaumaufstellen über Fußballspiel und Freilichttheater bis zur Katastrophenschutzübung.

Kulturtipp fürs Wochenende: "Welcome to Hell": Furchteinflößende Gestalten mit Fackeln treiben hef­tigen Schabernack.

"Welcome to Hell": Furchteinflößende Gestalten mit Fackeln treiben hef­tigen Schabernack.

(Foto: Fritz Kramer/oh)

In der CCMS-Jahresausstellung im Rathaus nun greifen vorrangig die digitalen Überblendschauen das Thema auf, auch, um den Besuchern ein paar allgemeine Gedanken dazu mitzugeben. "Was ist denn Tradition überhaupt? Und was bedeutet sie uns?" Ja, ein wenig nachzudenken kann nicht schaden. Sei es als Mensch am Auslöser oder auch als Betrachter.

"Foto 2023": Jahresausstellung des Camera-Clubs Markt Schwaben, am Samstag und Sonntag, 25./26. November im Rathaus-Foyer, geöffnet jeweils von 10 bis 18 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Die Ausstellung im Heimatmuseum kann zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden, das nächste Mal am Sonntag, 3. Dezember, von 14 bis 17 Uhr und am Montag, 18. Dezember, von 18 bis 20 Uhr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLeseförderung
:Vorlesen kann doch jeder - oder?

Im Prinzip ja, sagt Barbara Huber von der Gemeindebücherei Oberpframmern. Im SZ-Interview verrät sie, warum sich trotzdem der Besuch des Vorlese-Seminars am 18. November lohnt und wieso die Bücher "Neinhorn" und "Kiste" selbst Lesemuffel aufhorchen lassen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: