Letzter Gottesdienst Ein Jubiläum und ein Lebewohl

Möchte neue Wege einschlagen: Thomas Bergmeister.

(Foto: oh)

Jugendseelsorger Thomas Bergmeister wird verabschiedet

Von Anna Horst, Ebersberg

Vor etwas mehr als vier Jahren hat Dekanatsjugendseelsorger Thomas Bergmeister den ersten "JuGo Around", den Jugendgottesdienst der Katholischen Jugendstelle in Ebersberg, initiiert. An diesem Sonntag findet nun der 40. und gleichzeitig der letzte Jugendgottesdienst mit Bergmeister statt. In einer anschließenden Feier wird er von der Jugendstelle verabschiedet, denn ab Februar möchte er neue Wege einschlagen.

"Ich will gerne ein Sabbat-Jahr einlegen und mal etwas Pause machen und höre deshalb als Jugendseelsorger auf", erklärt der 41-Jährige. Zuerst solle es zurück in die Heimat nach Murnau gehen, danach auch auf Reisen: "Ich schaue mal, was so auf mich zukommt."

Seine Aufgabe als Jugendseelsorger gibt er damit nach viereinhalb Jahren bei der Katholischen Jugendstelle in Ebersberg ab. Davor arbeitete er bereits drei Jahre in der gleichen Funktion in Rosenheim. "Ich war immer sehr gern hier in Ebersberg und es hat viel Spaß gemacht, vor allem, weil die Jugendlichen so engagiert sind", sagt Bergmeister. Das werde vor allem in den Jugendgottesdiensten immer wieder deutlich: "Die Jugendlichen bereiten die Gottesdienste selbst vor und gestalten sie nach ihren eigenen Vorstellungen", erklärt er. Dabei würden oft neue Medien benutzt und auch eine Band begleite den Gottesdienst musikalisch. "Es ist alles sehr viel lebendiger und die Beteiligung der Besucher ist größer als bei einem normalen Gottesdienst", sagt Bergmeister. Auf diese Weise könne man die jungen Menschen besser erreichen und leichter ein Miteinander schaffen.

In seiner Zeit als Jugendseelsorger hat er aber nicht nur die Jugendgottesdienste regelmäßig veranstaltet, sondern auch viele Fahrten der katholischen Jugend organisiert und begleitet: 2016 ging es beispielsweise zum Katholikentag nach Leipzig, 2017 reiste Bergmeister mit den Jugendlichen bis nach Israel. Auch eine Wallfahrt nach Assisi stand auf dem Programm. Den Weg über die Alpen nach Italien legten die jungen Katholiken in knapp zwei Wochen auf dem Fahrrad zurück. "Das sind Erlebnisse, an die ich mich besonders gerne zurück erinnere."

Ums Zurückblicken soll es auch am Sonntag gehen: Im Anschluss an den 40. Jugendgottesdienst in der Pfarrkirche Ebersberg geht es in die Jugendstelle zum Neujahrsfest, in dessen Rahmen Bergmeisters Verabschiedung stattfindet. Alle Gäste würden mit Essen und Getränken versorgt und hätten die Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein, sagt der scheidende Jugendseelsorger. Das gesamte Programm des Abends will Bergmeister aber noch nicht verraten: "Es wird noch eine Überraschung für alle Gäste geben, zu der ich jetzt aber gar nichts weiter sage", erklärt er mit einem Schmunzeln. Klar ist aber, dass bei der Feier "nicht nur zurück-, sondern auch vorausgeblickt" werden solle, etwa auf die kommenden Veranstaltungen und anstehenden Veränderungen.

Einen Nachfolger für seine Stelle gibt es bislang nicht. "Im Moment sieht es so aus, dass bis Herbst niemand mehr eingestellt wird", sagt Bergmeister. Wegen Personalmangels müsse sich die katholische Jugendstelle nach seinem Fortgang erst einmal neu strukturieren, und überlegen, wo die Schwerpunkte in der Zukunft liegen sollten. "Da gibt es noch keine genauen Pläne, aber klar ist: es geht nicht so weiter wie bisher."

Der 40. Jugendgottesdienst findet am Sonntag, 13. Januar, in der Pfarrkirche Ebersberg statt. Beginn ist um 19 Uhr. Anschließend wird in der Katholischen Jugendstelle das Neujahrsfest gefeiert und Thomas Bergmeister in diesem Rahmen verabschiedet.