bedeckt München 17°

Landkreis:Winter-Rückkehr sorgt für Unfälle

Vor allem im Ebersberger Norden scheppert es am Mittwoch öfter

Der Wintereinbruch der vergangenen Tage hat offenbar auch einige Autofahrer im Landkreis Ebersberg überrascht. Vor allem im Norden hat es am Mittwochmorgen jedenfalls mehrfach gescheppert. Der erste Unfall ist gegen 6.45 Uhr in der Anzinger Straße Markt Schwaben am Ortsausgang Richtung Anzing passiert. Ein 32-jähriger Wörther musste der Polizei zufolge mit seinem Auto bremsen, da ein Fahrradfahrer vor ihm gestürzt war. Der Autofahrer hinter dem 32-Jährigen wich deshalb nach links aus, fuhr dabei über eine Verkehrsinsel und beschädigte ein Verkehrszeichen. Im Anschluss fuhr er weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei Poing ermittelt nun wegen einer Verkehrsunfallflucht.

Um 7 Uhr hat es dann auf der Schwabener Straße in Forstinning bei der Autobahnauffahrt gekracht. Ein 23-jähriger Ebersberger wollte nach links auf die Autobahn abbiegen und hatte sich bereits entsprechend eingeordnet. Da er befürchtete, aufgrund der Glätte auf seinen Vordermann aufzufahren, zog er sein Fahrzeug nach rechts und stieß dabei mit dem Wagen eines 54-jährigen Ebersbergers zusammen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden betrug den Beamten zufolge rund 5000 Euro. Tatsächlich auf ein vor ihm fahrendes Auto aufgefahren ist ein 37-Jähriger wenig später in Anzing. Gegen 8.30 Uhr krachte er in den Wagen einer 77-jährigen Anzingerin, die verkehrsbedingt abbremsen musste. Weder der 37-jährige Unfallverursacher, noch die 77-jährige Beteiligte wurden laut Polizei verletzt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 18 000 Euro geschätzt.

Gegen 9.30 Uhr rutschte schließlich in der Rieder Straße in Markt Schwaben ein 49-jähriger Lastwagenfahrer mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und hing mit der Front über einem Bach. Der Lkw war, nachdem ihn der Abschleppdienst auf die Straße gezogen hatte, wieder fahrbereit. Der entstandene Schaden wird auf rund 3000 Euro geschätzt.

© SZ vom 08.04.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema