Einbrüche gehen zurück Weniger Straftaten im Landkreis Ebersberg

Ein Taschendieb am Werk (Symbolfoto).

(Foto: dpa)

Die Kriminalitätsrate lag bereits deutlich unter dem bayernweiten Schnitt und ist 2018 nochmal gesunken. In einer Kategorie gibt es jedoch einen erheblichen Anstieg.

Von Valentin Tischer, Ebersberg

Die Zahl der Straftaten im Landkreis Ebersberg ist zurückgegangen. Das geht aus der offiziellen Kriminalstatistik der Polizeiinspektionen Ebersberg und Poing hervor. Im Jahr 2018 wurden im Landkreis 4406 Straftaten angezeigt, das sind 3,8 Prozent weniger als 2017 (4580). Die Kriminalitätsrate beläuft sich für den Landkreis Ebersberg auf 3,13 Prozent, also deutlich unter dem bayerischen Durchschnitt von 4,86 Prozent.

Den größten Anteil im Kreis Ebersberg, mit mehr als 27 Prozent, machen Diebstähle aus. 1207 Diebstähle wurden im Jahr 2018 registriert, 16 weniger als im Vorjahr. Schwere Diebstähle sind stark zurückgegangen (2018: 466, 2017: 608), ebenso gab es weniger Wohnungseinbrüche (2018: 50, 2017: 71). Stark gestiegen sind dagegen die einfachen Diebstähle, was den nur moderate Gesamt-Rückgang erklärt. 2018 wurden 741 Straftaten aufgezeichnet, 2017 waren es noch 615.

Betrugsdelikte machen mit 18 Prozent die zweitgrößte Gruppe aus. Ihre Zahl ist leicht zurückgegangen. 2017 wurden noch 823 Fälle aufgenommen, 2018 waren es 795. Ebenso rückläufig ist die Zahl an Rohheitsdelikten, wozu auch Körperverletzung zählt. 2018 wurden 679 Delikte begangen, 2017 waren es noch 753.

Niedrige Aufklärungsquote der Polizeiinspektionen im Kreis Ebersberg

Die Zahl der Rauschgiftdelikte im Landkreis ist im Vergleich fast identisch. 300 waren es 2018, 299 waren es 2017. Damit liegt der Landkreis deutlich unter dem Durchschnitt des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, das außerdem in seinem Gesamtbereich eine deutliche Zunahme bei Rauschgiftdelikten verzeichnet.

Mit rund 14 Prozent machen Sachbeschädigungen einen größeren Teil der Straftaten im Landkreis aus. Ihre Zahl ist aber rückläufig. 2017 wurden 678 Beschädigungen aufgenommen, 2018 waren 70 weniger. Die Polizei in Poing kam einer Gruppe von Jugendlichen auf die Spur, die in Markt Schwaben für einige Graffitis verantwortlich waren. Nach Durchsuchungen haben die Polizisten Beweise gefunden, die vier Jugendliche mit mindestens 13 Schmierereien in Verbindung bringen.

Aufgeklärt wurden 2732 der 4406 Straftaten im Bereich der beiden Polizeiinspektionen im Landkreis. Dies entspricht einer Aufklärungsquote von rund 62 Prozent. Die Quote liegt bei der Polizei Ebersberg mit um die 64 Prozent über der von Poing mit etwa 60 Prozent. Im bayerischen Vergleich liegen die beiden Inspektionen leicht unter dem Durchschnitt von 67 Prozent.

S-Bahn Eine S-Bahnfahrt sollte nicht mehr kosten als eine Leberkässemmel

Mitten in Ebersberg

Eine S-Bahnfahrt sollte nicht mehr kosten als eine Leberkässemmel

Zeit für Veränderungen: Ganz nach dem Vorbild New Yorks sollte die Deutsche Bahn im Nahverkehr eine Preisbindung einführen - nur nicht mit Pizzastücken.   Glosse von Valentin Tischer